Informatik-User beim Bund anhaltend (un)zufrieden

24. Dezember 2013 um 09:35
  • e-government
  • bit
  • umfrage
  • security
  • reorg
image

Das Bundesamt für Informatik schilt sich selbst: "gestiegenen Erwartungen nicht gerecht geworden".

Das Bundesamt für Informatik schilt sich selbst: "gestiegenen Erwartungen nicht gerecht geworden".
Trotz Wechsel an der Spitze veröffentlicht hat.
Das Ziel, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, wurde eindeutig verfehlt, wie das BIT feststellt. Die Gesamtnote sank im Vergleich zum letzten Jahr leicht von 4,47 auf 4,43. Für die Umfrage waren 3'800 "Kunden" (AnwenderInnen) angeschrieben worden, die Hälfte davon hat geantwortet. Die Antworten von IT-Fachleuten ist im Verhältnis von 2:1 gewichtet worden.
Für Kritik gesorgt hat die Performance des Internet-Zugangs und des Zugangs zu Netzwerkspeicher beim Bund, heisst es in dem Artikel. Der User-Support kam mit einer durchschnittlichen Note von 4,61 (Vorjahr 4,49) etwas besser weg, während ICT-Fachleute die Leistungen des BIT mit einem Schnitt von 4,34 schlechter als letztes Jahr bewerteten. Noch etwas negativer bewerten IT-Security-Spezialisten "ihr" Bundesamt: Sie benoteten die Leistungen des BIT mit einem Schnitt von 4,29. Man kritisierte, dass die Zwei-Faktor-Authentisierung technisch nicht ausgereift sei.
Anhaltende Reorganisation
Im Februar 2012 hat man beim BIT beschlossen, die Organisation umzukrempeln. Anfang April 2013, lesen wir im 'Eisbrecher', wurde die Organisation dann neu aufgestellt. "Der Prozess der Neuausrichtung ist noch nicht abgeschlossen", heisst es weiter. Man sei zuversichtlich, dass "nach einer Durststrecke der erforderliche Schritt nach vorne" gemacht werden könne. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

publiziert am 21.2.2024
image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024
image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024