Informatik wieder beliebter bei Studienanfängern

15. September 2014, 12:12
  • politik & wirtschaft
  • eth
  • berner fachhochschule
image

ETH und Berner Fachhochschule freuen sich über mehr Studierende in den Ingenieurwissenschaften.

ETH und Berner Fachhochschule freuen sich über mehr Studierende in den Ingenieurwissenschaft.
An der ETH Zürich und der Berner Fachhochschule (BFH) gibt es wieder mehr Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften. Damit haben auch einzelne Bereiche der MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) wieder Auftrieb. In Bern freut man sich, dass die Anstrengungen, technische Studiengänge zu fördern, in den letzten Jahre offensichtlich Früchte tragen. Jedenfalls konnte die BFH einen Zuwachs von über 15 Prozent auf 366 Studierende im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. 130 von ihnen oder rund ein Drittel haben Informatik zu studieren begonnen. Übrigens zeige die Erfahrung der BFH in den letzten drei Jahren, dass rund 80 Prozent von ihnen das Studium auch abschliessen, teilt BFH-Sprecherin Beatrice Saurer gegenüber inside-it.ch mit.
Ob aber insgesamt die Faszination für die Ingenieurwissenschaften und MINT-Fächer wieder zunimmt und hier bereits von einer Trendwende gesprochen werden kann, mochte sie nicht bestätigen. Was sich in den guten Berner Zahlen aber sicher zeige, so Saurer weiter, seien die Ergebnisse der seit langem anhaltenden Bemühungen, technisch-naturwissenschaftliche Fächer wieder attraktiv zu machen. Bekanntlich hat zuletzt auch der Bund ein entsprechendes MINT-Programm verabschiedet. Um dem Mangel von Fachkräften im technischen Bereich entgegen zu wirken, hat die BFH Informationsangebote für Gewerbeschulen und Gymnasien initiiert und Projekte zur Frühförderung gestartet. Unter anderem arbeitet man mit pensionierten Ingenieuren zusammen, die junge Menschen für die Technik, für Naturerscheinungen, Physik, industrielle Anwendung und Geschichte begeistern sollen.
Auch an der ETH mehr Informatikstudis
Gute Zahlen bei den Studienanfängern in den Ingenieurwissenschaften meldet auch die ETH Zürich. Voraussichtlich 2805 Studierende würden heute ins Bachelorstudium starten. "Das sind so viele Erstsemestrige wie noch nie zuvor", hält die ETH fest. Aber auch die Bewerbungen und Zulassungen auf Masterstufe verzeichneten "Höchstzahlen", so die Hochschule. 1939 Männer und 866 Frauen hätten sich für einen der 23 Bachelorstudiengänge immatrikuliert. Das seien rund 100 Studierende oder 3,7 Prozent mehr als letztes Jahr – "gleichzeitig ist es ein neuer absoluter Rekord", so die ETH. In den Jahren 2009 bis 2012 hatten an der ETH jeweils nur zwischen 2440 und 2560 junge Menschen ein Studium begonnen. Nahezu konstant blieb 2014 der Frauenanteil mit 30,8 Prozent. An der ETH liegt die Erfolgsquote je nach Jahrgang und Studiengang zwischen 60 und 70 Prozent der Studierenden.
Interessant ist, dass selbst die Fächer Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnologie bei den Erstsemestern wieder beliebter geworden sein sollen. Laut ETH belegt die Informatik mit 238 Immatrikulationen dieses Jahr zusammen mit dem vor zwei Jahren neu eingeführten Studiengang "Gesundheitswissenschaften und Technologie" den dritten Platz auf der Beliebtheitsskala der Studienanfänger. Elektrotechnik und Informationstechnologie belege mit 205 Neueintritten den vierten Rang. Eine Stellungnahme zu den Studierendenzahlen sind am "Departement of Computer Science" der ETH aber noch keine zu erhalten. Man werde im November konkrete Auswertungen veröffentlichen, teilt das Informatik-Institut mit. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023