Informatiker wird Rektor an der Hochschule Luzern

1. Dezember 2010, 13:01
  • politik & wirtschaft
image

Der Informatiker Prof.

Der Informatiker Prof. Dr. René Hüsler (Foto) wird per 1. Januar 2011 Rektor der Teilschule "Technik & Architektur" an der Hochschule Luzern. Wie die Luzerner Staatskanzlei mitteilt, wurde Hüsler vom Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern zum Nachfolger von Prof. Dr. Crispino Bergamaschi gewählt. Bergamaschi verlässt die Hochschule Luzern - Technik & Architektur nach gut neun Jahren als Rektor per Ende 2010.
Der 46-jährige Hüsler ist bereits seit acht Jahren für die Hochschule tätig und leitete bis anhin den Leistungsbereich Forschung. Im September 2002 begann er an der HSLU seine Lehrtätigkeit als Informatikdozent und baute parallel dazu das entsprechende Institut auf.
In seiner 1996 an der ETH Zürich verfassten Doktorarbeit setzte er sich mit einer Vereinfachung der Programmierung von Parallelrechnern auseinander. Er arbeitete später unter anderem bei ESEC in Cham, Roche Diagnostics in Rotkreuz und Crypto in Steinhausen.
"Ich habe die Informatik nie als singuläre Disziplin begriffen, sondern immer im Kontext mit Nachbar-Disziplinen", sagt Hüsler. "Die Informatik ist heute untrennbar mit den konkreten Anwendungen verbunden und breitet sich damit unaufhaltsam im Alltags- und Berufsleben aus." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1
image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022