Informatikerlöhne: Der Boom ist vorbei

4. Oktober 2013, 12:47
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • wachstum
image

Sowohl die Real- als auch die Nominallöhne der InformatikerInnen wuchsen unterdurchschnittlich.

Sowohl die Real- als auch die Nominallöhne der InformatikerInnen wuchsen unterdurchschnittlich.
Informatik gehört zu "Wirtschaftsbranchen mit den niedrigsten Lohnentwicklung". Das besagt die neuste Ausgabe der Schweizer Lohnstatistik des Bundesamts für Statistik (BfS). Der Lohn in der Informationstechnologie und -dienstleistungen wuchs im Vorjahresvergleich nur marginal: Der Nominallohn ist 2012 um 0,2 Prozent gewachsen, der Reallohn immerhin um 0,9 Prozent. Lediglich die Branche "Handel und Reparatur von Motorfahrzeugen" mit einem Wachstum von 0,0 Prozent beziehungsweise 0,7 Prozent schnitt schlechter ab.
Ganz im Gegensatz zu den Löhnen 2011: Noch vor einem Jahr stiegen die Informatikerlöhne im Vergleich zu allen anderen Branchen am stärksten.
Im Durchschnitt aller Brachen nahmen die Nominallöhne der Angestellten 2012 gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent zu. Dieser Wert liegt leicht unter dem vor einem Jahr (1,0 Prozent). Im Schnitt legten die Reallöhne im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent zu - 2011 lag der Wert bei 2,2 Prozent. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022