Informatikernachwuchs: Spätfolgen der (vorletzten) Krise

12. Juli 2010, 11:51
  • politik & wirtschaft
  • ict
  • gastbeitrag
image

Diesen Sommer kommen nur knapp 1500 frischdiplomierte Informatiker "auf den Markt". Vor allem Applikations-Entwickler werden deutlich zu wenige ausgebildet. Ein Gastbeitrag von Alfred Breu, Präsident der Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik.

Die 13. Abschlussrunde der Informatik-Grundbildung ist in diesen Tagen mit Feiern in allen Kantonen abgeschlossen worden. 20 Informatikpraktiker/-innen, 250 Mediamatiker/-innen und 1500 Informatiker/-innen schlossen Lehre, Informatikmittelschule, Ausbildung an einer Privatschule oder einen Umsteigerlehrgang ab. Rund 1600 von ihnen werden das eidg. Fähigkeitszeugnis oder das Berufsattest erhalten. Gegenüber 2009 ist damit nocheinmal ein leichter Rückgang zu verzeichnen.
Nun haben wir die Talsohle erreicht, die auf die Anstellungszurückhaltung in den Jahren 2003-2006 zurückzuführen ist. Und wie immer, wenn man in wirtschaftlich schwächeren Zeiten kurzfristige Entscheide in Angelegenheiten lang dauernder Prozesse fällt, ist die Auswirkung genau dann zu verspüren, wenn man sie am wenigsten mag! Jetzt, wo man die Leute dringend bräuchte, kommen am wenigsten aus der Ausbildung. Und die Fachhochschulen, in die nun ein Teil der Absolvent/-innen wechseln wird, haben als letzte in der Reihe jetzt wenig Anmeldungen in ihre Lehrgänge.
Mehr Neueintritte
Von den 1780 Absolvent/-innen werden sich rund 20% oder 300 an einer Fachhochschule oder höheren Fachschule einschreiben. Was bedeutet, dass knapp 1500 an den Markt gehen. Demgegenüber werden dieses Jahr per Anfang August rund 2000 Informatiker/-innen sowie etwa 300 Mediamatiker/-innen einen neuen Lehrvertrag abschliessen. Dazu kommen rund 170 Neueinschreibungen an Informatikmittelschulen und 40 neue Informatikpraktiker/-innen. Insgesamt werden dieses Jahr also circa 2510 junge Leute eine ICT-Grundausbildung beginnen.
Erfreulich ist, dass wieder deutlich mehr Lehrplätze zur Verfügung stehen. Jetzt wird es darum gehen, dass auch genügend Jugendliche zur Informatik-Grundbildung und zum Studium motiviert werden.
Gemeinsam gegen die Fachleuteknappheit
In den vergangenen 5 Jahren wurden nach einer Untersuchung von MC-T (Master Chain Technologies) in der Schweiz jährlich zwischen 5’000 und 11’500 offene Informatiker-Stellen in Internet und in Inseraten ausgeschrieben. In 4 von 5 Fällen wurden damit Applikationsentwickler/-innen (inkl. Web Design, Software-Ingenieure, Datenbankfachleute, Wirtschaftsinformatiker) gesucht (siehe Grafik). Ausgerechnet in diesem Bereich hat es aber nur rund 250 Lehrstellen in der ganzen Schweiz. Glücklicherweise gibt es die Informatikmittelschulen, die weitere 150 Ausbildungsplätze bereithalten.
Die Wirtschaft will in den nächsten 4 Jahren 250 jährlich neue Lehrstellen schaffen. Um dem nach wie vor auch so ungedeckten Bedürfnis besser zu entsprechen, sollen nun die Informatikmittelschulen wesentlich ausgebaut werden. Jetzt gilt es, entsprechend viele Jugendliche auf diesen Lehrgang aufmerksam zu machen. In drei Jahren Vollzeitschule werden die Module der Applikationsentwicklung und der Stoff der kaufmännischen Berufsmaturität bearbeitet. Anschliessend folgt ein Jahr Praktikum in einem Betrieb, da geht es dann vor allem um die Programmmiererpraxis. Eine für diesen Schwerpunkt ausgezeichnete Lösung - zuerst programmieren lernen, dann die Praxis in diesem Gebiet, das ist eigentlich eine ideale Voraussetzung. Und erfordert erst noch keinen Kampf um die raren Lehrplätze.
Die Applikationsentwicklung wird häufig völlig verkannt. Gerade Mädchen meinen, das sei ein sehr technischer Beruf und sie müssten den ganzen Tag am PC sitzen und programmieren. Das war mal so. Heute arbeiten Applikationsentwickler/-innen in Teams und sind in der Regel vom Beginn bis zur Einführung in einem Projektteam eingebunden. Damit erleben sie die spannende Konzept-Entwicklungszeit mit vielen Kontakten mit verschiedensten Fachleuten. Die eigentliche Programmerstellungsdauer ist vergleichsweise kurz und dauert in der Regel kaum über einen Drittel der Gesamt-Projektzeit. Danach folgen weitere interessante Aufgaben im Bereich Testen, Benutzerschulung, Einführung und Übergabe in die Produktion. Und dann folgt ein weiteres Projekt in einem völlig anderen Bereich. Was die Aufgabe interessant und spannend macht. Für diesen Job braucht es deutlich mehr Frauen und vor allem offene, teamfähige und innovative Leute. Die Zeiten des Einsiedler-Programmierers sind eindeutig vorbei. (Alfred Breu)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB kaufen UX-Know-how für bis zu 31 Millionen

EBP, Zeix und Unic wurden ausgewählt und können sich die nächsten 5 Jahre über Aufträge freuen. Sie sollen Kaufprozesse, Ticketing und Omnichannel optimieren.

publiziert am 9.12.2022
image

Der Bundesrat sagt: "Die Schweiz ist digital gut unterwegs"

Die Regierung stellt sich gute Noten für ihre Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik im digitalen Wandel aus. Es ist ihr Fazit aus zwei Monitoring-Berichten, die allerdings Fragen aufwerfen.

publiziert am 9.12.2022
image

Bundesrat will Easygov einen Schub geben

Ein neues Massnahmenpaket soll bei Unternehmen die administrative Arbeit reduzieren. Dazu gehört auch der Ausbau der E-Gov-Plattform für Firmen.

publiziert am 9.12.2022
image

EU: Ab 28. Dezember 2024 gilt USB-C-Pflicht

Wer ab dem Stichtag ein Gerät auf den europäischen Markt bringt, muss einen USB-C-Anschluss bieten. Laptop-Hersteller haben noch etwas mehr Zeit.

publiziert am 9.12.2022