Informatiktage erhalten 2020 ein neues Konzept

13. Mai 2019, 09:59
  • channel
  • schule
image

In Zürich dauert die Werkschau der Branche nächstes Jahr sechs Tage, was "mehr Platz für alle Beteiligten" bieten soll.

In Zürich dauert die Werkschau der Branche nächstes Jahr sechs Tage, was "mehr Platz für alle Beteiligten" bieten soll.
Auch nächstes Jahr werden im Grossraum Zürich Unternehmen, Startups und Hochschulen im Raum Zürich im Rahmen der Informatiktage ihre Türen für Interessierte öffnen. Ende März 2020 wird die nächste Ausgabe der Informatiktage über die Bühne gehen. Neu finden die Veranstaltungen verteilt über die ganze Woche, vom 23. bis 28. März 2020, statt.
Ein Grund für die Ausweitung sei gewesen, dass man so Schulklassen besser Gelegenheit geben könne, die Informatiktage zu besuchen. Schon bei der letzten Ausgabe seien viele Schulen anwesend gewesen, dies wolle man nun ausbauen, erklärt Anita Martinecz Fehér auf Anfrage von inside-it.ch/inside-channels.ch.
Gleichzeitig gebe man den teilnehmenden Firmen mehr Möglichkeit, Besucher anzulocken, da das Programm nicht mehr so vollgepackt sei. Zudem, so Martinecz Fehér, gebe es – gerade für kleinere Teilnehmer – die Möglichkeit, selbst die eine oder andere Veranstaltung zu besuchen und das eigene Netzwerk zu pflegen und auszubauen. Mit der Verlängerung gebe es "mehr Spielraum für alle Beteiligten", fasst Martinecz Fehér zusammen.
Beginnend im Juni finden mehrere Partner-Anlässe statt. Dort erhalten die teilnehmenden Organisationen News zum Planungsstand und können sich mit den anderen Mitwirkenden abstimmen und sich inspirieren lassen, wie die Veranstalter weiter mitteilen. Weitere Informationen zu den Partner-Anlässen gibt es online. Anmeldungen für die Mitwirkung an den Informatiktagen 2020 ab Juni entgegen genommen.
Die Informatiktage sind ein Projekt, das aus dem eZürich-Kooperationsnetzwerk hervorgegangen ist. Das Projektteam 2020 besteht aus Vertretern der Standortförderung des Amts für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich, des Informatik-Departement der ETH Zürich, von Ergon Informatik und der zentralen IT-Abteilung der Stadt Zürich (OIZ). (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Best of Swiss Apps kürt die besten App-Dienstleister

Die Veranstalter der Best of Swiss Apps Awards haben ein Ranking der besten App-Dienstleister 2022 aufgestellt.

publiziert am 7.12.2022
image

IT-Berater Syracom übernimmt Allaxa

Es entsteht ein 50-köpfiges Schweizer Beratungshaus mit einem besonderen HR-Ansatz. Geschäftsführer Lars Baumann nennt die Hintergründe.

publiziert am 6.12.2022