Infos aus Salesforce, GitHub und Co. in Office-365-Gruppen

30. März 2016, 12:45
  • microsoft
image

Microsoft hat im letzten Herbst erstmals die "Office 365 Connectors" angekündigt.

Microsoft hat im letzten Herbst erstmals die "Office 365 Connectors" angekündigt. Ab sofort wird diese neue Möglichkeit, Informationen aus diversen Webservices in der geteilten Inbox von Office-365-Gruppen anzuzeigen, den Usern zur Verfügung gestellt. Zuerst sind "First Release"-Kunden dran, welche neue Updates routinemässig als erste erhalten, in Kürze sollen auch alle anderen User folgen, so Microsoft in einem Blogpost.
Wenn man einen der gegenwärtig rund 50 Konnektoren, die Microsoft anbietet, zu einer Gruppen-Inbox hinzufügt, erhält man dort Benachrichtigungen, wenn in einem Webservice etwas für die Gruppe relevantes geschieht. Jedes Mal, wenn bestimmte Aktivitäten in einem abonnierten Service vorkommen, wird eine Nachricht an die Inbox gesendet. So kann eine Gruppe laut Microsoft beispielsweise darauf aufmerksam gemacht werden, wenn eine neue Aufgabe zu einer Salesforce-Opportunity hinzugefügt, wenn ein Update zu einem Trello-Board gemacht oder ein Incident in PagerDuty gestartet wird. Via UserVoice kann eine Gruppe auch das Feedback zu einem neu lancierten Produkt verfolgen.
Ein Konnektor kann durch jeden User in einer Gruppe hinzugefügt werden. Finden kann man die Konnektoren in einem neuen Menü in der Outlook Web App, wenn man zu einer seiner Gruppen navigiert. Mehr dazu kann man hier erfahren. Konnektoren gibt es unter anderem für MailChimp, Asana, GitHub, Stack Overflow, Aha, Zendesk, Salesforce, Twitter und UserVoice.
Das neue Feature soll, so Microsoft, im Laufe der Zeit auch in die individuellen Outlook-Inboxen sowie andere Services von Office 365 integriert werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022