"Infosys 3.0" will in Europa wachsen

16. Juni 2011, 12:20
image

Ehrgeizige Wachstumsstrategie soll Erlöse in Europa von 22 auf 40 Prozent katapultieren.

Ehrgeizige Wachstumsstrategie soll Erlöse in Europa von 22 auf 40 Prozent katapultieren.
Der indische IT-Oursourcer Infosys Technologies will seinen Fokus verstärkt auf Europa setzen. In den nächsten fünf bis sieben Jahren soll der Konzernerlös in Europa von derzeit rund 22 Prozent auf 40 Prozent gesteigert werden. Dafür sollen neue technische Möglichkeiten wie Cloud Computing und eine ehrgeizige Wachstumsstrategie zusammen mit hohen Investitionen sowie die Einstellung von 30'000 neuen Mitarbeitern allein im laufenden Geschäftsjahr sorgen, wie die deutsche 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' (FAZ) schreibt.
"Deutschland und Frankreich stehen ganz oben auf unserer Agenda", sagt der bisherige COO und Mitgründer und neuer designierter CEO und Managing-Director S.D. Shibulal im Interview mit der Zeitung. Wenn er Mitte August den Posten übernehme, wolle er auch den Wandel vom Wartungs-, Verwaltungs- und Beratungsdienstleister zu - wie er es nennt - "Infosys 3.0", einem Systemintegrator, Softwareentwickler und Anbieter digitaler Plattformen vollziehen.
Auch Zukäufe möglich
In Europa setzte Infosys rund 1 Milliarde Euro um. Konkurrenten wie IBM erreichen hier Umsätze, die rund zehn Mal höher sind. "Deutsche und französische Unternehmen sind gut aus der Weltwirtschaftskrise gekommen", konstatiert Shibulal. Diese würden aber an ihrem straffen Kostenmanagement festhalten und Arbeiten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, auslagern. Infosys wolle davon profitieren und baue darum seine europäischen Niederlassungen aus. Man wolle sich auch umschauen, welche kleineren Wettbewerber sich für Zukäufe eignen würden, so die Zeitung weiter. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 2
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022