Infosys erhöht indische Löhne und will zusätzlich 45'000 Leute

15. April 2011, 14:03
  • international
  • outsourcing
  • software
image

Bis zum März 2012 will der indische IT-Riese Infosys weltweit brutto 45'000 neue Stellen schaffen.

Bis zum März 2012 will der indische IT-Riese Infosys weltweit brutto 45'000 neue Stellen schaffen. Infosys beschäftigt zurzeit weltweit 130'820 Personen. Allein im vergangenen Quartal kamen netto 3041 neue Stellen hinzu.
Im laufenden Geschäftsjahr will Infosys zudem die Löhne der Angestellten in Indien um 10 bis 12 Prozent erhöhen - für die restlichen Arbeitnehmenden soll der Lohn bloss um 1 bis 2 Prozent steigen.
Infosys ist nach Umsatz der zweitgrösste Software-Exporteur Indiens. Im vergangenen Quartal konnte das Unternehmen eine Gewinnsteigerung um 13,7 Prozent auf umgerechnet 367 Millionen Franken ausweisen. Analysten waren jedoch von höheren Gewinnen ausgegangen. Auch die Umsatzsteigerung um 264 Millionen Franken auf 1,46 Milliarden Franken enttäuschte die Marktbeobachter. Infosys beklagte Wechselkursverluste und eine schwache Nachfrage aus den USA. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022