Ingram Micro steigert Umsatz und Marge

25. Februar 2005, 09:50
  • international
  • ingram micro
image

Hohe Schule des Rappenspaltens

Hohe Schule des Rappenspaltens
Der weltweit grösste IT-Distributor, Ingram Micro, hat gestern Nacht seine Geschäftszahlen vom vergangenen Jahr veröffentlicht. Und diese Zahlen sind alleine schon von den Dimensionen her eindrücklich. Ingram setzte letztes Jahr weltweit 25,46 Milliarden Dollar um, wobei (Distribution ist ein Rappenspalter-Business) vergleichweise läppische 220 Millionen Dollar als Reingewinn (nach Steuern, Sonderkosten etc.) hängen blieben.
Im Vergleich zu 2003 konnte Ingram den Umsatz um 12,6 Prozent steigern. Ein Teil der Umsatzsteigerung ist auf den schwächeren Dollar zurückzuführen, ein weiterer Teil auf die Übernahme des asiatischen Distis Tech Pacific. In Europa setzte Ingram Waren für 9,84 Milliarden Dollar ab (währungsbereinigt ein Plus von immerhin acht Prozent).
Zeigt her Eure Margen
Brutto erzielte Ingram weltweit eine Marge von 5,51 Prozent. Als Betriebsmarge gibt der Mega-Disti für das ganze 2004 einen Wert von 1,11 Prozent an. Eine massive Steigerung gegenüber 2003 (0,69 Prozent). Der grösste Schweizer Distributor, Also, erzielte im Vergleich dazu eine Betriebsmarge von 1,7 Prozent. Wesentlich profitabler arbeitet der italienische Distributor Esprinet, der mit Also in der EWG zusammenarbeitet. Esprinet erreichte im ersten Halbjahr 2004 (neuere Zahlen sind nicht erhältlich) eine Betriebsmarge von 2,8 Prozent. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022