Ingram Micro unter dem Hammer?

23. Mai 2018, 13:17
  • international
  • ingram micro
  • verkauf
image

Die chinesische HNA Gruppe scheint den vor noch nicht langer Zeit erworbenen Disti Ingram Micro dringend wieder loswerden zu wollen.

Die chinesische HNA Gruppe scheint den vor noch nicht langer Zeit erworbenen Disti Ingram Micro dringend wieder loswerden zu wollen. HNA investiert in einer Vielzahl von Wirtschaftsbereichen, von der Luftwahrt bis zum Finanzbereich, und hatte Ingram 2016 für sechs Milliarden Dollar aufgekauft. Insgesamt hat HNA laut 'Reuters' innert zwei Jahren 50 Milliarden Dollar für Übernahmen ausgegeben.
Mittlerweile ist HNA in eine finanzielle Schieflage geraten und muss seinen Schuldenberg reduzieren. Gemäss 'Reuters' sucht die Gruppe daher Käufer für einige seiner Unternehmen, darunter eben auch Ingram Micro.
Laut 'Reuters'-Quellen hat HNA in den letzten Monaten mit mehreren potentiellen chinesischen Käufern für Ingram Micro geredet. Konkret erwähnt wird der Vermögensverwalter China Huarong Asset Management. Dieser habe aber zuerst nicht die geforderten sechs Milliarden Dollar bezahlen wollen. Danach habe er die Diskussionen wegen Bedenken, die notwendigen regulatorischen Hürden in den USA nicht nehmen zu können ganz abgebrochen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022