Ingram Micro unter dem Hammer?

23. Mai 2018, 13:17
  • international
  • ingram micro
  • verkauf
image

Die chinesische HNA Gruppe scheint den vor noch nicht langer Zeit erworbenen Disti Ingram Micro dringend wieder loswerden zu wollen.

Die chinesische HNA Gruppe scheint den vor noch nicht langer Zeit erworbenen Disti Ingram Micro dringend wieder loswerden zu wollen. HNA investiert in einer Vielzahl von Wirtschaftsbereichen, von der Luftwahrt bis zum Finanzbereich, und hatte Ingram 2016 für sechs Milliarden Dollar aufgekauft. Insgesamt hat HNA laut 'Reuters' innert zwei Jahren 50 Milliarden Dollar für Übernahmen ausgegeben.
Mittlerweile ist HNA in eine finanzielle Schieflage geraten und muss seinen Schuldenberg reduzieren. Gemäss 'Reuters' sucht die Gruppe daher Käufer für einige seiner Unternehmen, darunter eben auch Ingram Micro.
Laut 'Reuters'-Quellen hat HNA in den letzten Monaten mit mehreren potentiellen chinesischen Käufern für Ingram Micro geredet. Konkret erwähnt wird der Vermögensverwalter China Huarong Asset Management. Dieser habe aber zuerst nicht die geforderten sechs Milliarden Dollar bezahlen wollen. Danach habe er die Diskussionen wegen Bedenken, die notwendigen regulatorischen Hürden in den USA nicht nehmen zu können ganz abgebrochen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022 1