Ingram Micro verdoppelt Gewinn

30. Juli 2010, 09:00
  • geschäftszahlen
image

EMEA-Umsatz wächst stark.

EMEA-Umsatz wächst stark.
Ingram Micro hat die guten Wachstumszahlen aus dem ersten Quartal fortsetzen können. Wie der weltgrösste Distributor mitteilte, wuchs der Umsatz im zweiten Quartal, das am 3. Juli endete, um 24 Prozent auf 8,16 Milliarden Dollar – der Nettogewinn konnte derweil mehr als verdoppelt werden, auf 67,7 Millionen Dollar.
Ingram-CEO Gregory Spierkel zeigte sich zufrieden und betonte, dass jede Region zum Wachstum beigetragen habe. In EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) wuchsen die Umsätze im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar, womit EMEA für 29 Prozent des gesamten Umsatzes von Ingram verantwortlich ist. Der Betriebsgewinn in EMEA betrug 22,3 Millionen Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr (10,2 Millionen) einer Verdoppelung entspricht. In Nordamerika wuchsen die Umsätze um 30 Prozent auf 3,56 Milliarden Dollar und in Asien-Pazifik gab es ein Plus um 24 Prozent auf 1,87 Milliarden Dollar.
Einziger Wermutstropfen war die Bruttogewinnmarge, die im Jahresvergleich von 5,87 auf 5,36 Prozent sank. Ingram hatte im zweiten Quartal des Vorjahres trotz schlechten Zahlen eine Rekordmarge erreicht. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Samsung leidet unter den Umständen

Die hohe Inflation und getrübte Konsumlaune machen sich auch bei Samsung bemerkbar. Der Konzern ist für 2023 vorsichtig optimistisch.

publiziert am 31.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023