Ingram reduziert Lagerfläche um einen Drittel

16. Juni 2009, 12:20
  • channel
  • ingram micro
  • distributor
image

Der drittgrösste Schweizer Distributor liefert immer mehr Produkte direkt aus dem Grosslager des Konzerns in Deutschland und reduziert so Kosten (und Stellen).

Der drittgrösste Schweizer Distributor liefert immer mehr Produkte direkt aus dem Grosslager des Konzerns in Deutschland und reduziert so Kosten (und Stellen).
Der weltweit grösste Distributor, Ingram Micro, ist in der Schweiz die Nummer 3 nach Also und Tech Data. Seit einigen Jahren versucht Ingram Schweiz die Tatsache zu nützen, dass der Konzern unweit der Schweiz in München ein riesiges Zentrallager besitzt und liefert die Produkte von kleineren Herstellern, aus München in die Schweiz. Dem Nachteil höherer Transportkosten stehen bei diesem Konzept einige Vorteile gegenüber. So kann Ingram Schweiz ein riesiges Sortiment mit hoher Verfügbarkeit anbieten, ohne das entsprechende Risiko und die Kosten für den Einkauf tragen zu müssen.
Nun hat Ingram, wie uns Managing Director Joe Feierabend sagte, die Lagerfläche in der Schweiz um einen Drittel reduziert. Gleichzeitig, so Feierabend, hat er einen "sechstelligen Betrag" in die Verbesserung der Logistik-Prozesse gesteckt und das Lager von einigen weiteren Herstellern ("immer in Absprache", wie Feierabend betont) aus der Schweiz nach München verschoben. Heute hält Ingram die Produkte von ungefähr 30 wichtigen Herstellern wie HP, Acer, Toshiba, Fujitsu, Microsoft, Lenovo, Lexmark oder Canon in der Schweiz an Lager, führt aber 170 Hersteller im Sortiment.
Er könne damit die Kosten "direkt an die Marktentwicklung koppeln", so Feierabend. Damit steht Ingram gegenüber Mitbewerbern, die ihre Lagerfläche unmöglich rasch an die gesunkenen Umsätze anpassen können, relativ gut da. "Kosten", das bedeutet in der Distribution aber immer auch Arbeitsplätze. Feierabend wollte unsere Frage, wieviele Stellen bei Ingram Micro Schweiz abgebaut worden sind, nicht konkret beantworten. Klar ist, dass Arbeitsplätze in der Logistik, aber auch beim Einkauf und im Backoffice abgebaut worden sind. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ingram Micro will sein Service-Geschäft professionalisieren

Mit Andreas Thöni als neuen Business Group Manager will der Broadliner seine Professional Services erweitern und in einem eigenen Geschäftsbereich bündeln.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022