Ingram vertreibt Barracuda

7. Januar 2016, 10:26
  • security
  • barracuda
  • ingram micro
  • distributor
image

Barracuda Networks lässt seine Produkte in der Schweiz erstmals auch von einem Broadliner distribuieren.

Barracuda Networks lässt seine Produkte in der Schweiz erstmals auch von einem Broadliner distribuieren. Ingram Micro Schweiz hat den Vertrieb des Barracuda-Portfolios am 1. Januar gestartet. Ingram ergänzt die bestehende Disti-Landschaft von Barracuda, die bisher aus den VADs Infinigate, Datastore und Infomanage bestand.
Die Partnerschaft, so Ingram, solle dazu beitragen, die Marktpräsenz des Herstellers weiter auszubauen und gezielt auf Teilmärkte einzugehen. Dabei stünden Netzwerk- und Applikationsschutz mit der NextGen Firewall und Web Application Firewall von Barracuda im Vordergrund, die sowohl hybride Cloud-Architekturen als auch bestehende On-Premise-Infrastruktur adressiere. Marc Mathys, Regional Sales Director Switzerland & Southern Europe bei Barracuda, glaubt, dass die neue Partnerschaft eine optimale Ergänzung zur bestehenden Distributionslandschaft darstelle. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022