Ingram verzeichnet "solide Nachfrage" in Europa

27. Juli 2012 um 13:23
  • geschäftszahlen
  • europa
  • distributor
image

Zweistelliges Umsatzwachstum in Deutschland und Grossbritannien.

Zweistelliges Umsatzwachstum in Deutschland und Grossbritannien.
In allen Regionen konnte der US-amerikanische IT-Distributor im vergangenen Quartal den Umsatz steigern, womit die Erwartungen der Analysten übertroffen werden konnten. In Lokalwährung wuchs der Umsatz in allen Regionen, in Dollar war er in Nordamerika und Europa aber rückläufig. In den drei Monaten bis zum 30. Juni stagnierte der Gesamtumsatz bei 8,78 Milliarden US-Dollar.
Der Umsatz in Europa sank in Dollar um 7 Prozent. Doch Ingram berichtet von einer soliden Nachfrage. In Deutschland und Grossbritannien wuchs der Umsatz in Lokalwährung gar im zweistelligen Bereich.
Der Bruttogewinn stagnierte ebenfalls bei rund 453 Millionen Dollar. Der leichte Rückgang beim Gewinn sei auf einen grösseren Mix von Verkäufen im High-Volume-Segment mit kleineren Margen zurückzuführen, teilte Ingram mit. Ausserdem verweist das Unternehmen auf einen verschärften Wettbewerb.
Der Nettogewinn von 61,3 Millionen Dollar war von mehreren negativen und positiven Faktoren beeinflusst. Im Vorjahr hatte Ingram 59,7 Millionen Dollar verdient. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024