Ingram will Partnern helfen, die Cloud zu verkaufen

18. September 2019, 11:44
  • cloud
image

Ingram Micro hat ein neues Partnertool für seinen Cloud Marketplace online gestellt.

Ingram Micro hat ein neues Partnertool für seinen Cloud Marketplace online gestellt. Der "Go-to-Marketing-Hub" soll Resellern helfen, sich einerseits schneller und einfacher mit den angebotenen Services vertraut zu machen. Gleichzeitig soll er ihnen helfen, das Marketing effizienter zu gestalten und Nachfrage zu generieren.
Der Hub bietet laut Ingram Micro für jedes Produkt auf dem Cloud Marketplace ein Manuskript mit einem umfassenden Verkaufsleitfaden, anpassbaren Verkaufsblättern sowie einsatzbereite Produktelogos und Screenshots. Zu den Marketing-Tools gehören Bannerwerbung, E-Mail-Vorlagen, Social-Media-Inhalte und Landing Pages, die von Vertriebspartnern bearbeitet und den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können.
Der Partnerservice wurde vor einigen Wochen zuerst in den USA ausgerollt, ist mittlerweile aber auch für Schweizer Partner zugänglich, wie uns Marketing Manager Marek Witkowski auf unsere Anfrage hin mitteilte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023