Ingram zeigt Krallen

29. September 2004, 21:00
  • international
image

Ingram Micro expandiert in Asien

Ingram Micro, der weltweit grösste IT-Distributor, streckt seine Krallen aus. Gestern gab der Mega-Disti die Übernahme des australischen Distis Tech Pacific für fast 500 Mio. Dollar bekannt.
Die 1981 gegründete Tech Pacific macht etwas über zwei Milliarden Dollar Umsatz jährlich. Der (operative) Gewinn des australischen Distis ist allerdings mit zwei Umsatzprozenten wie üblich im internationalen Disti-Geschäft mager. Nach eigenen Angaben arbeitet der TP in allen Ländern profitabel.
Ingram Micro verstärkt durch diese Übernahme seine Präsenz in Asien massiv. Tech Pacific unterhält, neben Australien und Neuseeland, Niederlassungen in Indien, Hongkong, Malaysien, Singapur und Thailand. Gemäss Ingram bedient Tech Pacific 25'000 Reseller mit Produkten von 75 Herstellern.
Ingram Micro – in der Schweiz der viertgrösste IT-Distributor – durchlief in den letzten Jahren eine lange und schmerzhafte Restrukturierungsphase. Nun ist der Konzern offensichtlich wieder auf Expansionskurs. Ingram hat für Tech Pacific mehr als das Zehnfache des operativen Gewinns (nach unserer Berechnung etwa 50 Mio. Dollar) bezahlt. Offensichtlich glaubt man in der Ingram Konzernzentrale noch (wieder?) an die ungeheueren Skaleneffekte in der Distribution. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022