Init7 mischt nun auch im TV-Markt mit

12. Mai 2016, 12:42
  • telco
  • init7
image

Der Winterthurer Provider Init7 bietet --http://www.

Der Winterthurer Provider Init7 bietet schon seit dem vorletzten Jahr unter dem Namen "Fiber7" Kunden mit Glasfaseranschluss ein symmetrisches Internetabonnement mit einem Gigabit Down- und Uploadgeschwindigkeit an. Nun stürzt sich Init7 mit dem Kombiangebot "Fiber7.TV" auch in den Kampf um Digital-TV-Kunden gegen Swisscom, UPC Cablecom und Co. Init7 wirbt für seinen TV-Service unter anderem damit, dass das Fernsehsignal zwischen Quelle und Nutzer nicht komprimiert werde, und dadurch eine bessere Bildqualität möglich sei.
Der Digital-TV-Service umfasst anfänglich 120 Sender, davon 50 in HD. Das Senderangebot soll sukzessive erweitert werden. Fiber7.TV kostet (inlusive Fiber7-Internetabo) 1111 Franken pro Jahr. Für Fiber7 allein verlangt Init7 weiterhin 777 Franken pro Jahr.
Init7 kann mit seinem Glasfaserangebot gegenwärtig rund 600'000 Haushalte in Adliswil, Basel, Bern, Dietlikon, Dübendorf, Frauenfeld, Genf, Herisau, Herrliberg, Kloten, Köniz, Küsnacht, Meilen, Pratteln, Schlieren, St.Gallen, Uster, Wabern, Winterthur, Zürich und Zug adressieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1