Inländervorrang wegen veralteter RAV-IT kaum fristgerecht umzusetzen

7. August 2017, 12:05
  • politik & wirtschaft
image

--http://www.

Der Inländervorrang am Wochenende aufgedeckt.
Firmen müssen künftig Vakanzen in Berufen mit einer Arbeiterlosenquote ab fünf Prozent den RAVs melden. Diese haben dann drei Tage Zeit, um Kandidaten zu empfehlen. Laut Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) müssten so um die 218'000 Stellen gemeldet werden, was in den betreffenden Professionen rund 180'000 mehr sind, als letztes Jahr auf freiwilliger Basis an die Ämter gemeldet wurden. Zwar sollen die RAVs für den anfallenden Aufwand 270 neue Mitarbeiter erhalten, aber dies reiche voraussichtlich nicht: Nicht nur würden die Bewerberprofile nicht automatisiert mit den offenen Stellen abgeglichen, auch die Qualifikationen der potentiellen Bewerber seien in den RAVs zu wenig genau erfasst. Die Folge sei ein enormer Mehraufwand, der durch den Stellenaufbau nicht aufgewogen werden könne, so die 'Sonntagszeitung' mit Verweis auf Arbeitsmarktexperten.
Und die Zeitung nennt auch die Kosten, die für die Umsetzung des Inländervorrangs anfallen könnten. Für die Ausbildung der Mitarbeiter und den Aufbau der IT schätze der Bund rund 40 Millionen Franken, kantonale Behörden hingegen würden gar von eher 60 Millionen Franken ausgehen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022