Innosuisse: "2019 war ein erfolgreiches Förderjahr"

26. März 2020 um 16:25
  • innovation
  • schweiz
  • kmu
  • startup
image

Die Agentur unterstützte 2019 deutlich mehr Projekte als im Vorjahr. Die Förderbeiträge beliefen sich auf fast 250 Millionen Franken.

Bei den Innovationsprojekten hat das Fördergeschäft ab Mai 2019 deutlich an Fahrt aufgenommen, bilanziert Annalise Eggimann, Direktorin von Innosuisse, das vergangene Jahr. Der Innovationsrat von Innosuisse (ehemals KTI) habe letztes Jahr 404 Innovationsprojekte und 400 sogenannte Innovations-Checks bewilligt, so eine Mitteilung. Hierbei unterstützt die Agentur KMU bei der Forschung. Gelder werden vergeben, um beispielsweise Konzeptentwicklungen oder Analysen zum Innovations- und Marktpotenzial von Prozessen oder Technologien durchzuführen.
Insgesamt hat Innosuisse 2019 Förderbeiträge von 243,3 Millionen Franken gesprochen.

Grösserer Anteil an KMU

Die etwas über 800 Gesuche entsprechen einer Zunahme von 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Da Innosuisse mit dem Angebot in erster Linie die Innovationskraft von kleinen und mittleren Unternehmen steigern wolle, sei auch das Wachstum des KMU-Anteils erfreulich. Dieser ist gemäss Mitteilung bei den bewilligten Innovationsprojekten von 77 auf 82 Prozent gestiegen. Ebenfalls höher als im Vorjahr falle mit 56 Prozent der Anteil an Unternehmen aus, die zum ersten Mal an einem Innovationsprojekt beteiligt waren.
Rund 15 Prozent der bewilligten Projekte stammten aus dem ICT-Bereich. Die meisten Innovationsprojekte kommen aus den Branchen Engineering und Life Sciences.

Nachfrage nach Startup-Coaching wächst

Auch beim Startup-Coaching verzeichnet Innosuisse wachsenden Zulauf. "477 Startups haben sich 2019 für ein Coaching bei Innosuisse beworben. Damit haben wir die Nachfrage nach unserem Coaching Programm im Vergleich zu jener zu KTI-Zeiten mehr als verdoppelt", so Eggimann.
Ende letzten Jahres wurde das Angebot "Scale-up Coaching" neu lanciert. Damit ein Startup etwas zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen könne, müsse es wachsen. "Aus diesem Grund hat Innosuisse im Herbst 2019 das neue Angebot Scale-up Coaching für Startups mit überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial lanciert", fügt die Direktorin an.
Fast 12 Millionen Franken flossen in die Förderung von Startups. Dies umfasst die Coachings, aber auch etwa die Teilnahme an Messen. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schweizer Medtech Rivia hat 3 Millionen Euro eingesammelt

Die Analytics-Plattform des Startups soll die Datenerfassung, -einsicht und -auswertung bei klinischen Studien effizienter gestalten. Das frische Geld fliesst in das Produkt und den Kundendienst.

publiziert am 12.6.2024
image

Grosse Finanzspritze für Robotaxis von Cruise

Der Mutterkonzern General Motors investiert weitere 850 Millionen Dollar in sein Startup für autonomes Fahren. Damit wird nach einem folgenreichen Unfall für Zeit gesorgt.

publiziert am 12.6.2024
image

Apple will KI auf das iPhone bringen

Der Konzern spricht dabei nicht von Artificial Intelligence, sondern von Apple Intelligence. Verfügbar sind die neuen Funktionen ab Herbst.

publiziert am 11.6.2024
image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024