Innosuisse (KTI) soll risiko­freu­diger werden, fordert Kudelski

10. Juli 2017, 11:33
  • e-government
  • kudelski
  • innosuisse
image

Die Förderagentur Innosuisse muss gemäss deren neuen Präsidenten André Kudelski risikofreudig werden.

Die Förderagentur Innosuisse muss gemäss deren neuen Präsidenten André Kudelski risikofreudig werden. Nicht um der Risiken willen, sondern, um die Chancen zu erhöhen für erfolgreiche Projekte.
Die Welt drehe durch die Digitalisierung noch schneller, sagt Kudelski im Interview mit 'Le Matin Dimanche'. Auf diese Herausforderungen müssten Unternehmer reagieren können; auch mit Versuchen, die vielleicht nicht funktionierten.
Innosuisse ist die Nachfolgeorganisation der KTI. Neben dem Chef des gleichnamigen Technologieunternehmens sitzen sechs weitere Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft im Verwaltungsrat.
Heute unterstützt die KTI insbesondere Forschungs- und Entwicklungsprojekte zwischen Hochschulen und Unternehmen, Jungunternehmer und Startups. 2015 beliefen sich die gesprochenen Förderbeiträge auf 204,4 Millionen Franken. Als öffentlich-rechtliche Agentur mit einer neuen Struktur soll Innosuisse diese Aufgabe besser wahrnehmen können. In den Jahren 2017 bis 2020 steht ihr rund 950 Millionen Franken zur Verfügung. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 4