inside-it.ch in Second Life! Und sowieso mit Web-TV!

23. März 2007, 16:51
  • kolumne
image

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.
Sichtet man die tägliche PR-Flut, so könnte man meinen, es gebe nur noch ein Thema: Second Life. Das Online-Spiel, bei dem man richtiges Geld ausgeben, Leute kennen lernen, demonstrieren und angeblich sogar Sex haben kann ("Wackelwackel" - Zitat SonntagsZeitung), zieht Journis und PR-Leute an, wie Mist die Fliegen. Calvin Klein verkauft Parfum, PolitikerInnen diskutieren (in Echtzeit, echt), es gibt Wellnesshotels, Zeitungen, bald die SBB, Radiostationen, 24 "Inseln" von IBM, Messestände, Immobilienmakler, die EU, Suchtgefahr, Terroristen - einfach alles.
Da können, da dürfen wir nicht fehlen!
Erst mal die "Terms of Service" studieren (43'970 Zeichen). "Linden Labs (die Entwickler und Betreiber des Spiels) has very limited control, if any, over the quality, safety, morality, legality, truthfulness or accuracy of various aspects of the Service," usw. usw. etc. Auf keinen Fall schlechte Dinge uploaden, keine Trojaner, Würmer, Spyware, Cancelbots, Zeitbomben, Kettenbriefe, keine Ungehorsamkeit gegenüber "procedures, policies or regulations", schon gar kein drohender, gefährlicher, die Privatsphäre verletzender, diffamierender, Schaden stiftender, missbrauchender, vulgärer, obszöner, hasserfüllter, verleumderischer oder sonst irgendwie beanstandbarer Inhalt. Und falls jemand doch so etwas tun würde? "You release Linden Lab from your claims relating to other users of Second Life." Dafür schützt Linden Labs persönliche Daten, ausser für: Kunden-Support, Kreditüberprüfer, Steueramt, Abwicklungsfirmen, Strafuntersuchungsbehörden oder Dritte, die mit Strafuntersuchungen zu tun haben und überhaupt allen, die es braucht, um Linden Labs zu beschützen.
So weit so gut: Wir haben die "Terms of Service" studiert, dann die "Community Standards" (6'599 Zeichen), aus denen wir lernten, dass das Stören des Friedens und so zu unterlassen ist. Jetzt nur noch die "Release Notes 1.12.3" und alle vorhergehenden (75'140 Zeichen).
Nö - das ist uns alles zu viel - da betätigen wir uns doch lieber als gut versteckter Web-TV-VJ. (Da war das Bier wenigstens echt.) (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 24 Jahren: Das erste Blackberry erscheint

Das Blackberry – einst das Synonym für Manager-Gadget – verschwand aufgrund der aufstrebenden Smartphone-Konkurrenz vom Markt. Die Firma musste sich neu erfinden.

publiziert am 20.1.2023
image

Due Diligence: Zario

In dieser Kolumne schreibt Ramon Forster regelmässig über Schweizer Tech-Startups. Heute unter der Lupe: Zario aus Zürich.

publiziert am 19.1.2023
image

Parldigi direkt: Für digitale Debatten, welche die Demokratie stärken

Instagram, Twitter, Youtube und Facebook sind zu essenziellen Infrastrukturen der Meinungsbildung geworden. Die öffentlichen Debatten auf digitalen Kommunikationsplattformen spielen nach den Regeln amerikanischer Konzerne. Das muss sich 2023 ändern.

publiziert am 18.1.2023
image

IT-Woche: Neu eröffnet!

Nicht nur renovierte Beizen kann man neu eröffnen, auch schon längst geschlossen geglaubte Bücher erhalten dann und wann wieder neue Kapitel.

publiziert am 13.1.2023