Insider: Lenovo will 1000 Stellen streichen

27. Februar 2007, 12:17
  • international
  • lenovo
  • ibm
image

Die Hongkonger Zeitung 'South China Morning Post' berichtet heute aufgrund von Insider-Informationen, dass Lenovo tausend Stellen weltweit streichen will.

Die Hongkonger Zeitung 'South China Morning Post' berichtet heute aufgrund von Insider-Informationen, dass Lenovo tausend Stellen weltweit streichen will. Der drittgrösste PC-Hersteller der Welt will angeblich vor allem in den USA und in China die Belegschaft kürzen. Es sei geplant, pro Jahr zwischen 150 und 175 Millionen Dollar zu sparen.
Lenovo wollte den Bericht nicht kommentieren. Auch Chantal Brander, Sprecherin von Lenovo Schweiz, sagte nichts dazu: "Es entspricht nicht unserer Praxis, Gerüchte oder Spekulationen zu bestätigen oder zu verneinen." Lenovo hat in der Schweiz in Schlieren und in Gland Niederlassungen. Per 1. Februar 2007 arbeiteten 42 Mitarbeiter bei Lenovo Schweiz. Dies stelle im Vergleich zum Vorjahr ein "massives Wachstum" dar, so Brander.
Lenovo, der im Mai 2005 die ehemalige PC-Abteilung von IBM übernommen hatte hiess es, die Restrukturierung sollen in spätestens zwölf Monaten abgeschlossen sein. Lenovo rechnete damals mit zukünftigen Einsparungen von 250 Millionen Dollar pro Jahr. Allerdings konnte das Unternehmen nur 100 Millionen Dollar sparen. Der Insider sagte gegenüber der 'South China Morning Post', der weitere Stellenabbau sei ein Zeichen dafür, dass Lenovo seine ursprünglichen Sparziele nicht erreicht habe. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022