Insidergeschäfte vor Apple-Deal: Schweizer Trader entgeht Strafverfolgung

16. Juni 2015, 08:29
  • international
  • apple
image

Ein Schweizer Trader hat sich einer Strafverfolgung in den Vereinigten Staaten entziehen können.

Ein Schweizer Trader hat sich einer Strafverfolgung in den Vereinigten Staaten entziehen können. Im Zuge eines Vergleichs zahlte er 2,85 Millionen Dollar, wie die US-Börsenaufsicht SEC am Montag mitteilte. Die amerikanischen Behörden warfen ihm Insidergeschäfte vor.
Der Börsenaufsicht zufolge hatte der Trader mit Wohnsitz in Basel im Sommer 2012 Aktien und Optionen der Firma AuthenTec gekauft. Zuvor hatte er offenbar vertrauliche Informationen von einem seiner Freunde erhalten. Dieser soll ihm mitgeteilt haben, dass Apple der Firma AuthenTec ein Kaufangebot unterbreitet habe.
AuthenTec ist eine Firma aus Florida, die auf Internetsicherheit spezialisiert ist. Sie bietet Datenverschlüsselung an sowie die Erkennung von Fingerabdrücken, wie sie in Millionen von Mobiltelefonen verwendet wird.
"Einige Tage nach dem Deal hat die Firma AuthenTec öffentlich mitgeteilt, dass sie akzeptiert habe, gegen 355 Millionen Dollar Bargeld eine 100-prozentige Tochterfirma von Apple zu werden", teilte die Börsenaufsicht mit. Als dies bekannt wurde, schnellte der Kurs der AuthenTec-Aktie um etwa 60 Prozent in die Höhe. Der Basler machte dadurch 1,8 Millionen Dollar Gewinn.
Ohne das Vergehen einzugestehen oder zu bestreiten, akzeptierte er laut der Mitteilung, 1,82 Millionen Dollar zu zahlen. Dazu kamen Entschädigungsgelder. Insgesamt zahlte der Schweizer 2,85 Millionen Dollar. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022