Insieme: Auch Technikchef muss gehen

9. Juli 2012, 14:08
  • e-government
  • f&e
  • software
image

Viele Insieme-Projektverantwortliche wurden ohne die nötige WTO-Ausschreibung angestellt. Einige mussten bereits den Stuhl räumen.

Viele Insieme-Projektverantwortliche wurden ohne die nötige WTO-Ausschreibung angestellt. Einige mussten bereits den Stuhl räumen.
Das Köpferollen bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) geht weiter. Nachdem die vielen Unregelmässigkeiten rund um das Software-Projekt Insieme zum Rücktritt von Direktor Urs Ursprung und zur Entlassung des Chefs des Leistungsbezugs Informatik (LBO) geführt haben, musste nun auch der Chef Technik Ende Juni den Stuhl räumen, wie gestern die Zeitung 'Sonntag'.
Darüber hinaus droht weiteren vier bis fünf Experten das gleiche Schicksal, denn auch sie wurden ohne WTO-Ausschreibung angestellt. Wie der 'Sonntag' schreibt, dürfte der Gesamtprojektleiter "trotz gesetzeswidriger Anstellung" noch bleiben, damit das 150 Millionen teure Projekt "nicht vollends abstürzt".
Standard- oder Individuallösung?
Darüber hinaus schreibt die Zeitung über eine kontroverse Frage anlässlich des Neustarts des Projekts vor einem Jahr. Offenbar war damals schon klar, dass eine Standardlösung gegenüber der aktuell im Fokus stehenden Individuallösung von Vorteil gewesen wäre. Die ESTV meint, es gebe gute Argumente für beide Varianten. "Die Ablösung der alten Systeme muss auf jeden Fall passieren – egal ob mit Standard- oder einer Individualentwicklung", wird ein ESTV-Sprecher im 'Sonntag' zitiert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023