Insieme: Bundesrat meldet sich zu Wort

4. Juli 2012, 12:00
image

Die Regierung sieht Handlungsbedarf in der Kontrolle von Beschaffungen und der Führung von ICT-Schlüsselprojekten.

Die Regierung sieht Handlungsbedarf in der Kontrolle von Beschaffungen und der Führung von ICT-Schlüsselprojekten.
Nachdem das angeschlagene IT-Projekt Insieme der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) bereits für viel Wirbel sorgte, meldet sich nun der Bundesrat zu Wort. Die Regierung möchte ein verschärftes Augenmerk auf die Überprüfung von departementsübergreifenden Beschaffungsprozessen der ESTV sowie der Führung von Schlüsselprojekten der ICT legen, so die Essenz einer Medienmitteilung aus Bern.
Eigentlich bleibt alles beim alten, die ICT-Strategie Bund 2012-2015 schreitet im gleichen Sinn voran, ändern soll sich nur, dass die Beschaffungen stärker durch die Regierung kontrolliert werden. Im Zentrum stehen die folgenden drei Elemente zur Überwachung: Eine Statistik, in welcher die getätigten Beschaffungszahlungen erfasst werden, Qualitätskontrollen, die gezielte Auswertungen von Verträgen mit Lieferfirmen ermöglichen sowie ein Erfahrungsaustausch hinsichtlich grösserer ICT-Projekte und die damit verbundene Berichterstattungen über die Einhaltung wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Aspekte. Die Regierung beauftragt die Generalsekretärenkonferenz (GSK), bis Ende Jahr aufzuzeigen, wie sich die Massnahmen entwickeln. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022