Institut für Bioinformatik setzt auf Oracle-Datenbank

1. November 2013, 13:33
  • channel
  • oracle
  • datenbank
image

Das 1998 gegründete Schweizerische Institut für Bioinformatik (SIB) ist für die Koordination der Forschung und Bildung im Bereich Bioinformatik in der Schweiz zuständig.

Das 1998 gegründete Schweizerische Institut für Bioinformatik (SIB) ist für die Koordination der Forschung und Bildung im Bereich Bioinformatik in der Schweiz zuständig. Die akademische Non-Profit-Organisation hat sich nun für die Oracle-Datenbank entschieden. Diese werde als Zentrum für die Prozesse der Sammlung, Behandlung, Analyse, Speicherung und den Export von Daten der Bioinformatik dienen, heisst es in der Medienmitteilung.
Mithilfe der Oracle Database will das SIB die Datenbank-Infrastruktur in der so genannten Vital-IT, dem durch das SIB verwalteten High-Performance-Computing- und Storage-Center, sowohl modernisieren wie auch erweitern. Die schnell wachsende Menge an Daten soll somit verwaltet werden können. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächster Schritt zum Generationenwechsel bei Wortmann

Bei dem deutschen IT-Haus und Distributor tritt die Tochter des Gründers und Chefs, Svenja Wortmann, in die Geschäftsleitung ein.

publiziert am 7.10.2022
image

Sage bündelt Portfolio neu

Die ERP-Lösungen werden global im Bereich Business Management Systems zusammengefasst. Dazu gehört auch Sage 100, das damals nicht Teil des Sage-Infoniqa-Deals war.

publiziert am 7.10.2022
image

Badener Ableger von Aveniq zügelt in eine "Stadt in der Stadt"

Trotz mehr Homeoffice mietet sich die wachsende Firma wieder auf gleich grosser Fläche ein – eine Hausnummer weiter als bislang.

publiziert am 7.10.2022
image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3