Integration von Mobiltelefonen in IP-Telefonielösung für KMU

3. Mai 2006 um 10:59
  • avaya
image

Avaya bringt Highend-Kommunikationslösung in den Mittelstand

Avaya bringt Highend-Kommunikationslösung in den Mittelstand
In nur gerade zwei Stunden, so verspricht es die PR des US-Herstellers Avaya, kann die Kommunikationslösung "MultiVantage Express" installiert werden. Obwohl diese Angabe arg vereinfachend sein mag, lohnt es sich, einen Blick auf die diese Woche lancierten Kommunikationslösungen für Unternehmen zwischen 100 und 500 Mitarbeitenden zu werfen. Denn Avaya ist heute im Markt für moderne Telekommunikationslösungen bei Grossfirmen sehr erfolgreich. Dies unter anderem deshalb, weil die Amerikaner Mobiltelefone und Mobilfunknetze in ihre Lösungen integrieren können.
Kommunikations-Funktionalitäten wie für Grossfirmen
Unter dem Namen "MultiVantage Express" vermarktet Avaya ab Juni in der Schweiz eine Kommunikationslösung für mittelgrosse Firmen. Das Paket besteht aus Software sowie dem S8400 Media Server. In einer einzigen Lizenz sind Funktionalitäten integriert, die sich sonst nur Grossfirmen leisten können. Mitarbeitende sind unter einer einzigen Telefonnummer auf dem PC-Softphone, auf einem Tischtelefon aber auch auf dem Mobiltelefon erreichbar. Bei den Handys arbeitet Avaya zur Zeit mit Nokia S60 und S80.
Firmen können bis zur vier unterschiedliche Standorte über Gateways miteinander verbinden und man kann innerhalb des gleichen Netzwerks digitale, analoge oder IP-Telefongeräte verwenden. Im Paket inbegriffen sind eine Messaging-Software und Telefonkonferenz-Funktionen. Ausserdem gibt es Funktionen für ein Callcenter mit maximal 50 Agenten inklusive Software für Auswertungen.
"Wir wollen keine Überdistribution"
Avaya ist heute in der Schweiz im KMU-Umfeld, ganz im Gegensatz zu Cisco, nicht wirklich bekannt. Mit der neuen MU-Komplettlösung hofft Avaya-Schweiz-Chef Jörg Hofmann, werde sich dies ändern. "Wir freuen uns aufgesprochen auf die Lancierung der neuen Produkte. Sie passen perfekt in den Schweizer Markt," glaubt Hofmann.
Die Avaya-Lösungen für mittelgrosse Unternehmen werden in der Schweiz durch Avaya-Partner vertrieben. Zur Zeit sind dies gemäss Hofmann 25 Firmen, die sich im KMU-Umfeld bewegen. Bekannte Namen sind beispielsweise Sunrise, Cassarius oder Dimension Data. An einen schnellen Ausbau des Channels denkt Hofmann nicht. "Wir wollen keine Überdistribution in der Schweiz, sondern so viele Integratoren wie wir mit unseren Ressourcen auch wirklich bedienen können. Wir brauchen nicht hunderte von Partnern," so Hoffmann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Avaya schliesst Insolvenz-Verfahren ab

Das Unternehmen erklärt sich als erfolgreich restrukturiert. Künftig will der UCC-Anbieter auf den Ausbau und Vertrieb seiner "Experience Platform" fokussieren.

publiziert am 8.5.2023
image

Avaya darf sich refinanzieren

Ein Gericht hat den Refinan­zierungsplan genehmigt. Er soll das Unternehmen wieder auf eine stabile finanzielle Basis bringen.

publiziert am 23.3.2023
image

Avaya flüchtet tatsächlich in den Gläubigerschutz

Das Unternehmen verspricht aber, Kunden und Partner trotz Insolvenzverfahren weiter zu bedienen. Man habe auch bereits neues Kapital für eine Restrukturierung.

publiziert am 15.2.2023
image

Avaya kurz vor dem Konkurs?

Laut einem Medienbericht könnte Avaya schon Ende Januar ein "Chapter 11"-Insolvenzverfahren beantragen.

publiziert am 16.1.2023