Integration von Partnern immer wichtiger und schwieriger

11. Januar 2010 um 07:11
  • international
image

Partnernetzwerke werden zunehmend globaler und komplexer, Daten und Prozessintegration liegt aber noch im Argen.

Partnernetzwerke werden zunehmend globaler und komplexer, Daten und Prozessintegration liegt aber noch im Argen.
Das Management von Partnernetzwerken liegt IT-Unternehmen in zweierlei Hinsicht am Herzen: Einerseits sind sie selbst Teil einer globaler werdenden Branche, andererseits sind sie oft Lieferanten von Technologien, welche das Management von Partnernetzwerken vereinfachen können.
Gemäss einer globalen Studie des Business Performance Management Forum und des Chief Marketing Officer Council unter rund 400 Grossunternehmen (wohlverstanden Unternehmen allgemein, nicht nur aus der IT-Industrie) gaben 68 Prozent der Befragten an, dass Geschäftspartner essentiell für den eigenen Erfolg, die Erfüllung von Kundenwünschen und Differenzierung von der Konkurrenz seien. Mehr als die Hälfte erklärten sich zudem mit der Aussage einverstanden, dass Partnernetzwerke immer globaler und komplexer werden. Nur 8 Prozent aber glauben, dass sie in Sachen Integration und Optimierung dieser Netzwerke bereits optimal aufgestellt sind.
Das Defizit scheint dabei vor allem in der mangelnden Integration der Netzwerke bzw. Daten zu liegen: Nur 6 Prozent verfügen über eine End-to-End Daten- und Prozessintegration in ihrem Partnernetzwerk (51 Prozent haben aber zumindest ausgewählte Partner integriert). 64 Prozent erklärten, keine oder nur eine unbefriedigende Lösung zu haben, um Vertriebs- und Servicepartner in ihre internen Systeme einzubinden. 75 Prozent gaben an, das gleiche Integrationsproblem auch mit Zulieferern, Servicepartnern und externen Dienstleistern zu haben.
Nur 26 Prozent behaupten von sich selbst, Kundendaten so effizient austauschen und die Zusammenarbeit mit Partnern so effizient gestalten zu können, dass Innovationen nicht nur innerhalb der Grenzen des eigenen Unternehmens sondern übergreifend "im Netzwerk" möglich sind.
"Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, um ihre Leistung zu verbessern und sich Marktchancen besser anpassen zu können. Die Verwaltung komplexer und untereinander vernetzter Lieferanten und Partner ist zu einer Notwendigkeit geworden“, kommentiert Joel Reed, Senior Vice President, Product Management and Marketing bei Sterling Commerce, zusammen mit AT&T einer der Sponsoren der Studie. "Solche 'Webs’ umgeben das firmeneigene Business Collaboration Network, das, wenn optimiert, die allgemein bekannte 'Supply Chain’ in eine differenzierende 'Value Chain’ verwandeln kann."
Zu den Vorteilen, die sich die Befragten von Verbesserungen bei der Partnerintegration versprechen, gehören vor allem schnellere Produktentwicklung (55 Prozent), geringere Kosten im Kundenservice (42 Prozent) oder Verbesserungen bei Produkten und Dienstleistungen (45 Prozent). (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023