Intel beeilt sich: Neuer Schub für Billig-PCs

21. Februar 2008, 12:59
  • telco
  • intel
  • amd
image

Einfache und günstige Rechner erleben dank Asus Eee PC derzeit einen Boom. Intel zieht daher seine Low-Cost-Plattform Shelton 08 vor, um von dem Trend zu profitieren.

Einfache und günstige Rechner erleben dank Asus "Eee PC" derzeit einen Boom. Intel zieht daher seine Low-Cost-Plattform Shelton 08 vor, um von dem Trend zu profitieren.
Wenn Apple den "Eee PC" erfunden hätte, der Medienrummel wäre unbeschreiblich gewesen. Die Erfolgsstory, die Asus vorweisen kann, ist nicht weniger eindrucksvoll, allein es mangelt an der Selbstdarstellung. So sagte Joe Hsieh, Vice President of Asustek's Motherboard Business Unit Product Marketing Department, lediglich in einem Nebensatz eines Interviews mit 'Digitimes' dass das Unternehmen 2008 rund 650'000 bis 700'000 Eee PCs ausliefern wolle. Derzeit entwickeln alle Konkurrenten, einschliesslich MSI und Acer entsprechende Geräte.
Auch Intel reagiert auf die Entwicklung. Die ursprünglich erst für das dritte Quartal vorgesehene Low-Cost-PC-Plattform namens "Shelton 08" soll nach Gerüchten aus der Mainboard-Szene schon im März, möglicherweise auf der CeBIT, vorgestellt werden. Herz der Lösung ist der 45 Nanometer-Prozessor Diamondville, eine etwas günstigere, dafür weniger sparsamere Variante des Silverthorne. Während der Silverthorne vor allem für neue Generationen leichter und mobiler High-End-Geräte gedacht ist, zielt Intel mit dem Diamondville und der Shelton 08 Plattform auf die boomenden Märkte der Schwellenländer. Neben zwei PC-Varianten wird es mit der Version N270 auch eine Mobile-Plattform geben, die für Eee PC-ähnliche Billig-Notebooks gedacht ist.
Dass Asus die Shelton 08 Plattform in eine E-DT getauften Desktop-Serie einsetzen wird, hat das Unternehmen derweil bestätigt. Es gibt aber gleichzeitig Anzeichen, das die Billig-PCs, die je nach Ausstattung und ohne Monitor 200 bis 300 US-Dollar kosten sollen, auch mit AMD-Prozessoren angeboten werden. Nach Brancheninformationen soll Asus bis zu einer Millionen Sempron-CPUs bei AMD geordert haben. (Thomas Mironiuk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022
image

Swisscom bietet direkte Anbindung an AWS-Cloud

AWS-Kunden sollen via private Swisscom-Glasfasern statt übers Internet auf die Schweizer RZs des Hyperscalers zugreifen können. Für Azure gibts das Angebot schon seit 2 Jahren.

publiziert am 10.11.2022