Intel-Chef befürchtet rote Zahlen

21. Januar 2009, 09:50
  • international
  • intel
  • geschäftszahlen
image

Intel-Chef Paul Otellini verbreitet in seiner Firma nicht gerade viel Optimismus.

Intel-Chef Paul Otellini verbreitet in seiner Firma nicht gerade viel Optimismus. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur 'Bloomberg' schrieb er in einem internen Memo, dass Intel im laufenden Quartal womöglich erstmals seit 21 Jahren einen Reinverlust erleiden könnte. Man werde – so Otellini – nicht "in sechs Monaten aufwachen, und alles ist wieder rosig."
Der weltgrösste Prozessorhersteller musste bereits im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres einen Rückgang des Reingewinns um 90 Prozent hinnehmen. Angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise und der daraus resultierenden schwachen Nachfrage ist es nun laut Otellini gut möglich, dass Intel im laufenden ersten Quartal die Gewinnzone nicht erreichen wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Adesso steigert Umsatz, aber verdient weniger

Der IT-Dienstleister hat im ersten Halbjahr 2022 den Umsatz um 28% gesteigert, gleichzeitig ist das EBITDA um ein Drittel gesunken.

publiziert am 16.8.2022
image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022