Intel glänzt

16. April 2008, 09:40
  • international
  • intel
  • geschäftszahlen
  • apac
  • europa
  • usa
image

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erhöhte der Chiphersteller Intel seinen Umsatz um 9 Prozent von 8,9 auf 9,7 Milliarden Dollar, verdiente dabei aber wie erwartet weniger.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erhöhte der Chiphersteller Intel seinen Umsatz um 9 Prozent von 8,9 auf 9,7 Milliarden Dollar, verdiente dabei aber wie erwartet weniger. Während der operative Gewinn um 23 Prozent von 1,7 auf 2,1 Milliarden Dollar stieg, sank der Nettogewinn um 12 Prozent von 1,6 auf 1,4 Milliarden Dollar. Die Bruttogewinnmarge verbesserte sich im Jahresvergleich um vier Prozentpunkte auf 53,8 Prozent.
Die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftete Intel im Raum Asien-Pazifik, in Europa blieb der Umsatzanteil mit 19 Prozent stabil. Etwa gleich gross ist der Anteil der Region Amerika. 10 Prozent des Umsatzes gingen auf das Konto von Japan. CEO Paul Otellini sagte, dass es in allen Segmenten eine gute Nachfrage nach Prozessoren und Chipsets gegeben habe.
Für das zweite Quartal, das Anfang April begonnen hat, erwartet der Chipriese einen Umsatz von 9 bis 9,6 Milliarden Dollar und eine Bruttogewinnmarge von zirka 56 Prozent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022