Intel investiert 1,5 Milliarden in chinesische Chip-Konzerne

26. September 2014, 06:31
  • intel
  • china
  • qualcomm
image

Intel will die Übermacht seines Rivalen Qualcomm bei Smartphonechips mit einer Milliardeninvestition in China bekämpfen.

Intel will die Übermacht seines Rivalen Qualcomm bei Smartphonechips mit einer Milliardeninvestition in China bekämpfen. Der Chip-Riese zahlt nach Angaben vom Freitag bis zu 1,5 Milliarden Euro für einen 20-prozentigen Anteil an zwei Herstellern mit Verbindungen zur Regierung in Peking. Intel kann bislang kaum Erfolge im Markt für mobile Geräte verbuchen. Das sollen die Anteile an Spreadtrum Communications und RDA Microelectronics nun ändern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Apple will eigene All-in-One-Chips produzieren

Diese sollen für Mobilfunk, Wlan und Bluetooth eingesetzt werden. Die Zusammenarbeit mit den Herstellern Qualcomm und Broadcom könnte somit beendet werden.

publiziert am 10.1.2023
image

China pausiert Subventionen für die Chip-Branche

Die massiven staatlichen Investitionen in die Chip-Branche werden laut Berichten pausiert. Erhoffte Ergebnisse blieben aus, offenbar ist viel Geld in Bestechung geflossen.

publiziert am 5.1.2023
image

USA verbannen Tiktok von Regierungs­handys

Auf den Diensthandys von Abgeordneten und deren Mitarbeitern darf die chinesische App in Zukunft nicht mehr verwendet werden.

publiziert am 3.1.2023