Intel lanciert neue "Core"-Generation

4. Juni 2013, 05:21
  • workplace
  • intel
image

Mit "Haswell" hofft Intel vor allem auf einen Nachfrageschub im mobilen Bereich.

Mit "Haswell" hofft Intel vor allem auf einen Nachfrageschub im mobilen Bereich.
Intel hat anlässlich der IT-Messe Computex in Taiwan die neuste, mittlerweile vierte Generation seiner "Intel Core"-CPUs lanciert. Die Quad-Core-Versionen sollen vor allem in Desktop-PCs und klassischen Notebooks eingesetzt werden, die Dual-Core-Versionen in Ultrabooks, Tablets und "2 in 1"-Geräten, die Notebook und Tablet kombinieren. Im Tablet-Bereich sollen sie dabei eine leistungsstärkere Alternative zu den Atom-Chips von Intel sein.
Die unter dem Codenamen "Haswell" entwickelte neue CPU-Generation beruht auf einer neuen Mikroarchitektur. Diese soll laut Intel generell mehr Leistung sowie insbesondere eine deutlich höhere Grafikleistung und einen geringeren Stromverbrauch bieten. Dies wirkt sich vor allem im Mobilbereich aus. Laut Intel können Ultrabooks und Tablets mit den neuen CPUs durchschnittlich drei Stunden länger laufen als mit CPUs der "Ivy-Bridge"-Generation. Die verbesserte Grafikleistung soll vor allem Geräten ohne zusätzliche Grafikkarte zu Gute kommen und unter anderem "signifikant" mehr Leistung für grafiklastige Spiele bringen. Dies könnte nicht nur die Nachfrage nach Ultrabooks und anderen Mobilgeräten, sondern auch nach günstigen "All-in-One"-PCs erhöhen.
Bei Ultrabooks, die mit den neuen Core-CPUs ausgerüstet werden, verlangt Intel übrigens von den Herstellern, dass sie auch einen Touch-Screen aufweisen müssen. Das heisst aber nicht, dass diese keine dünnen, leichten Intel-Notebooks ohne Touchscreen mehr herstellen dürfen - sie dürfen sie einfach nicht "Ultrabook" nennen.
Im Laufe der nächsten Monate dürften immer mehr Geräte mit den neuen CPUs ausgerüstet werden. Intel bringt im Quad-Core-Bereich zuerst High-end-Varianten auf den Markt, Varianten für den Mainstream-Bereich sollen etwas später folgen. Bis im Herbst dürften dann die meisten neu verkauften Geräte mit Intel-CPUs auf der neuen Core-Generation basieren.
Den Namen "Haswell" werden Käufer in Produktbeschreibungen aber kaum finden. Die Neuen CPUs werden weiterhin Core i3, i5 oder i7 genannt. Dass es ein Chip der neuen Generation ist, erkennt man daran, dass die Nummer dahinter mit einer 4 statt einer 3 beginnt. "Intel Core i5 4250U" ist also ein Beispiel für einen Chip der neuen Core-Generation, wobei das "U" am Schluss bedeutet, dass er vor allem für Ultrabooks konzipiert ist. Ein "Y" steht für CPUs mit besonders tiefen Stromverbrauch für Tablets, "M" für Mainstream-CPUs für Desktops und Notebooks und "H" für High-end-Prozessoren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022