Intel löst zweite Schockwelle aus

7. Januar 2009, 16:30
  • international
  • intel
  • krise
image

Nach der --http://www.

Nach der ersten Hiobsbotschaft Mitte November hat Intel nun eine weitere schlechte Nachricht verbreitet: Für das vierte Quartal, das Ende Dezember abgeschlossen wurde, erwartet der Chipriese einen Umsatz von nur noch 8,2 Milliarden Dollar. Damit wäre der Umsatz 23 Prozent tiefer als im vierten Quartal des Vorjahres.
Bei der letzten Umsatzwarnung hiess es noch, der Umsatz werde zwischen 8,7 und 9,3 Milliarden Dollar betragen. Diese Nachricht löste damals eine Welle von Umsatz- und Gewinnwarnungen von IT-Firmen aus.
Laut Intel hat sich die Nachfrage Ende Jahr nochmals markant abgeschwächt. Zudem wird das Ergebnis durch Abschreibungen auf übernommene Unternehmen beeinträchtig. Allein auf Clearwire muss Intel 950 Millionen Dollar abschreiben. Hinzu kommen 250 Millionen Dollar für Restrukturierungen. Immerhin gab Intel keinen Stellenabbau bekannt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022