Intel reorganisiert: Der Channel gewinnt an Gewicht

18. Januar 2005 um 10:15
  • international
  • intel
image

Der Chipriese gibt sich eine völlig neue Struktur.

Intel gibt sich eine völlig neue Struktur. Neu orientiert sich die Intel-Organisation an Märkten statt wie bisher an Chip-Familien. Die arg verlustreiche relativ kleine Intel-Organisation für Kommunikationsprodukte wird aufgelöst.
Intell stellt sich in fünf Einheiten auf. Die "Mobility Group" (Leitung Sean Maloney und Dadi Perlmutter), die "Digital Enterprise Group" (Pat Gelsinger), die "Digital Home Group" (Don MacDonald), die "Digital Health Group" (Louis Burns) und die "Channel Products Group" (Bill Siu).
Mit der eigenständigen Einheit "Channel Products Group" fokussiert Intel noch stärker als bisher auf Assemblierer. In der neuen Einheit werden die bestehenden Gruppen, die sich bisher mit der Entwicklung und dem Verkauf von Intel Channel-Produkten befasst haben, zusammengefasst. Damit liessen sich die spezifischen Anforderungen von lokalen Märkten besser erfüllen, lässt Intel mitteilen.
Assemblierer sind für Intel extrem wichtig, da sie in den schnell wachsenden Märkten wie Osteuropa oder Asien mehr Systeme verkaufen als die etablierten Hersteller. Auch in reifen Märkten wie der Schweiz sind die Assemblierer mit einem Marktanteil von etwa 20 % (Quelle: Robert Weiss) immer noch ein gewichtiger Faktor. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Chipriesen tun sich trotz guter Prognosen schwer

Die Rechnung der Analysten geht nicht auf: 3 grosse Chiphersteller haben schlechte Zahlen präsentiert. Einzig bei TSMC und Qualcomm sind die Ergebnisse besser.

publiziert am 1.2.2024
image

Intel hat viel Arbeit vor sich

Die Prognosen für den weiteren Geschäftsgang des Chipriesen sind enttäuschend, finden Analysten.

publiziert am 26.1.2024
image

Milliardenstrafe gegen Intel: EU-Kommission droht Niederlage

Seit 2009 zieht sich der Streit zwischen der EU und Intel schon hin. Ein neues Gutachten könnte eine Wende bringen.

publiziert am 18.1.2024