Intel schiebt Spectre-Updates für ältere CPUs nach

28. Februar 2018, 10:08
  • international
  • intel
image

Intel hat vor einigen Tagen damit begonnen, Microcode-Updates, die CPUs vor der Ausnützung der Security-Probleme Meltdown und Spectre schützen sollen, auf breiter Front zur Verfügung zu stellen.

Intel hat vor einigen Tagen damit begonnen, Microcode-Updates, die CPUs vor der Ausnützung der Security-Probleme Meltdown und Spectre schützen sollen, auf breiter Front zur Verfügung zu stellen. Der Chipriese wurde allerdings anfänglich dafür kritisiert, dass Patches für die älteren aber immer noch weit verbreitete CPU-Generationen Broadwell und Haswell fehlten.
Dies hat Intel nun nachgeholt. Wie einem neue Dokument zu entnehmen ist (PDF) sind nun Updates auch für die meisten Broadwell- und Haswell-Modelle erhältlich, darunter CPUs sowohl für Server als auch für PCs und Mobilgeräte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023