Intel soll an Nvidia interessiert sein

6. Oktober 2006, 11:00
  • technologien
  • intel
  • amd
  • nvidia
image

Kann man 10'500 Stellen streichen und 11 Milliarden Dollar für eine Übernahme ausgeben?

Kann man 10'500 Stellen streichen und 11 Milliarden Dollar für eine Übernahme ausgeben?
Nachdem der Chiphersteller AMD Ende Juli den Grafikchip-Spezialisten ATI übernommen hat, liegt der Verdacht nahe, dass der grosse Konkurrent von AMD, Intel, an einer Übernahme des ATI-Konkurrenten Nvidia interessiert sein könnte. Und tatsächlich: 'Reuters' will aus Börsenkreisen erfahren haben, dass verschiedene Firmen Interesse an Nvidia bekundet hätten – darunter auch Intel. Dieses Gerücht führte dazu, dass am Mittwoch der Kurs der Nvidia-Aktien um satte 10 Prozent anstieg.
Einige Analysten bezweifeln diesen Deal jedoch. Joe Osha von Merrill Lynch meint zum Beispiel: "Wir glauben nicht, dass es so weit kommen wird." Intel liess sich dazu auch eine feine Aussage entlocken: "Wir behandeln Investitionen und solche Dinge wie guten Wein und wir sprechen nie zu früh darüber", sagte Intel-Chairman Craig Barrett gegenüber 'Reuters'.
AMD bezahlt für ATI 5,4 Milliarden Dollar. Intel müsste für eine Übernahme von Nvidia wohl tiefer in die Taschen greifen, ist doch Nvidia derzeit an der Börse 11 Milliarden Dollar "wert". Und man darf auch nicht vergessen, dass Intel bis Mitte 2007 10'500 Stellen abbauen will – nicht gerade ein Zeichen von florierendem Geschäft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swift schlägt zentrales Gateway für digitale Landeswährungen vor

Digitale Landeswährungen sind weltweit ein Thema für Zentralbanken. Swift glaubt, dass man sie relativ einfach über einen zentralen Hub vernetzen könnte.

publiziert am 5.10.2022
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022