Intel steigt ins Geschäft mit System-Management ein

2. März 2005 um 12:01
  • technologien
  • intel
image

Details zu Intel "Active Mangement Technologie" veröffentlicht

Details zu Intel "Active Mangement Technologie" veröffentlicht
Am Intel Developer Forum in Kalifornien wurden heute Details zur zur "Active Management Technologie" (AMT) vorgestellt. "AMT" soll die Fernwartung von PCs und Servern ermöglichen. Administratoren können Maschinen, die mit Intel AMT versehen sind, mit Software versorgen, für neue User einrichten und ähnliche Jobs erledigen. Dies soll sogar funktionieren, wenn die Maschine abgestellt ist, die Harddisk kaputt ist oder das Betriebssystem gesperrt ist.
Intel AMT soll für die kommenden Desktop-Plattformen (CPU + Chipset + Netzwerkchips) "Lyndon" und die Server-Plattformen ("Bensley") verfügbar sein. Im wesentlichen besteht AMT aus einem Nicht-flüchtligen Speicherbaustein, auf dem Systeminformationen gespeichert sind und auf den Administratoren zugreifen können.
Intel bietet zusammen mit den "Plattformen" immer mehr Funktionen, für die bisher spezialisierte Software von Drittanbietern nötig war. So will Intel unter dem Codenamen "Vanderpool" eine Technologie zur "Virtualisierung" (dynamische Verteilung von Rechenaufgaben auf verschiedene CPUs) anbieten. Zudem wird der Chipriese gewisse Security-Funktionen fix in die Plattformen einbauen.
Verschiedene Software-Hersteller, darunter Microsoft, Novell, CA und LanDesk, haben heute angekündigt, dass sie die kommenden Zusatzfunktionen auf den Intel-Plattformen unterstützen werden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Deepfake-Stimmen täuschen Menschen, nicht aber das Gehirn

Echte Stimmen stimulieren andere Gehirnbereiche als Deepfakes, zeigt eine Studie der Uni Zürich.

publiziert am 12.6.2024
image

Mistral nimmt 600 Millionen Euro ein

Das französische KI-Startup hat eine grosse Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit erreicht Mistral AI eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.

publiziert am 11.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024