Intel stoppt "Verified by Intel"-Programm für Assemblierer

15. Oktober 2007, 14:36
  • intel
image

Intel wird im nächsten Jahr sein "Verified By Intel" (VBI)-Programm für Notebook-Assemblierer weitgehend auslaufen lassen, wie die US-Augabe von 'Computer Reseller News' berichtet.

Intel wird im nächsten Jahr sein "Verified By Intel" (VBI)-Programm für Notebook-Assemblierer weitgehend auslaufen lassen, wie die US-Augabe von 'Computer Reseller News' berichtet. Ab der Einführung der neuen "Monte Vina"-Plattform für Notebooks etwa Mitte des Jahres sollen nur noch Chassis und Displays von Intel verifiziert werden.
Das VBI war Teil eines Programms, mit dem Intel es auch kleineren Assemblierern ermöglichen wollte, im Notebookmarkt gegen die Marktgrössen zu bestehen. Einerseits verpflichtete Intel im Rahmen des Programms einige Fabrikanten dazu, standardisierte Notebook-Komponenten als Common Building Blocks herzustellen. Im Rahmen des VBI verifiziert Intel diese Bauteile ausserdem und gewährleistet selbst den First Level Support.
Dass das VBI-Programm nächstes Jahr grösstenteils auf Eis gelegt eird begründete Intel mit der Marktentwicklung. Der Markt sei reifer und die Qualität und der Standardisierungsgrad der Komponenten deutlich höher geworden. Intel brauche darum in diesem Bereich keine Führungsrolle mehr zu übernehmen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Intel lässt Persistent Memory sterben

Die vor Jahren angekündigte Speicherrevolution ist abgesagt.

publiziert am 2.8.2022
image

Ebbe und Flut: Wohin treibt der Halbleitermarkt?

Intel, Samsung und Qualcomm haben ihre Geschäftszahlen publiziert. Sie unterstreichen die Tendenzen im Chipmarkt. Die USA wollen die Produktion mit Steuergeldern ankurbeln.

publiziert am 29.7.2022
image

Auch Intel erhöht Preise für Chips

Der Chiphersteller informiert aktuell seine Kundschaft, dass die Preise um bis zu 20% steigen können.

publiziert am 15.7.2022