Intel streicht 5000 Jobs

20. Januar 2014, 08:54
  • international
  • arm
  • intel
  • tablet
image

Chip-Hersteller stellt sich auf ein Jahr ohne Wachstum ein.

Chip-Hersteller stellt sich auf ein Jahr ohne Wachstum ein.
Der Chip-Gigant Intel hat am Wochenende nach entsprechenden US-Medienberichten den Abbau von weltweit 5000 Stellen bestätigt. Dies entspricht rund 5 Prozent der Belegschaft. Heute beschäftigt Intel 107'600 Angestellte. Welche Regionen und welche Geschäftsbereiche wie stark betroffen sind, sagte der Konzern allerdings nicht. Die Jobs sollen bis 2014 abgebaut werden.
Intel befindet sich seit Jahren unter Druck, weil der Verkauf von traditionellen Computern eingebrochen ist. Stattdessen boomen Tablets, doch darin sind meistens Prozessoren anderer Hersteller verbaut, die auf der Architektur des britischen Chipdesigners ARM basieren. Intel will sich nun aber künftig auf schneller wachsende Bereiche wie Server, Low-Power-Chips und eben Tablets konzentrieren.
Zuletzt schien es, dass es Intel wieder etwas besser geht; die Erwartungen der Analysten hatte Intel mit den jüngsten Quartalszahlen nur um einen Cent verfehlt. Die höheren Umsätze mit Server-Prozessoren konnten die Verluste im PC-Geschäft aber nicht ausgleichen. Für das laufende Jahr erwartet Intel kein Wachstum. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022