Intel verspricht zehnmal längere Akkulaufzeit für Ultramobile-PCs

20. September 2007, 11:51
  • intel
  • strategie
image

Intels Ausblick auf die Notebook- und "Ultramobile"-Zukunft.

Bild: Intels Mobile-Gurus haben's lustig: Anand Chandrasekher und David Perlmutter am IDF.
Intel hat am zweiten Tag des Intel Developer Forums (IDF) in San Francisco seine Pläne und Strategien im Mobile-Bereich in den Mittelpunkt gerückt. Einerseits wird Intel auch für Notebooks eine neue CPU-Generation einsetzen, welche in 45nm-Technologie gefertigt werden und auf "High-k"-Transistoren basieren wird. Und andererseits will der Chipriese zusammen mit einigen anderen Herstellern einen neuen Anlauf Unternehmen, um die Geräteklasse der "Ultra Mobile PCs" (UMPCs) beziehungsweise "mobilen Internetgeräte" (MIDs) zu einem Verkaufserfolg zu machen.
Versuche mit Geräten irgendwo zwischen PDA/Handy und kleinen Notebooks gab es in den letzten Jahren schon viele, der Absatz blieb aber vergleichsweise bescheiden. Intel will der Geräteklasse nun mit neuen Hardwareplattformen auf die Sprünge helfen, welche mehr Leistung und Fuktionen bringen und gleichzeitig den Stromverbrauch drastisch senken. Nächstes Jahr soll eine erste, auf einem 45-nm Prozessor (Codename "Silverthorn") basierende UMPC-Plattform den Stromverbrauch im Einsatz verglichen mit herkömmlichen UMPCs um rund das zehnfache senken, versprach Anand Chandrasekher, Senior Vice President und General Manager von Intels Ultra Mobility Group am IDF.
Im Jahr darauf soll eine weitere Plattformgeneration ("Mooretown") den Verbrauch im Leerlauf nocheinmal um etwa den gleichen Faktor senken. Insgesamt, so Chandrasekhar, sollte die Batterielaufzeit der UMPCs 2009 damit rund zehnmal länger sein als heutzutage. Allgemein sollen auf den Intel-Plattformen beruhende UMPCs und MIDs ab der 2008er-Plattform über WLAN, 3G-Mobilfunk (UMTS) und auch WiMAX drahtlos mit dem Internet verbunden werden können.
WiMax sollen ab dem nächsten Jahr und der neuen Plattform "Montevina" auch Notebooks beherrschen, so David Perlmutter, Senior Vice President und General Manager der Mobility Group bei Intel. Auch bei den Notebooks sollen durch die neuen CPUs ("Penryn") und Chipsätze die möglichen Batterielaufzeiten deutlich länger werden, wobei sich Perlmutter aber nicht so genau festlegen wollte, um wieviel länger die Laufzeit sein könnte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Prantl behauptet: Strategiearbeit ist eine hohe Kunst

Strategische Denk- und Handelsfallen führen dazu, dass Strategien scheitern. Kolumnist Urs Prantl erklärt, was vielerorts falsch läuft.

publiziert am 29.8.2022
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Intel lässt Persistent Memory sterben

Die vor Jahren angekündigte Speicherrevolution ist abgesagt.

publiziert am 2.8.2022