Intel wächst dank RZ-Business

27. Januar 2017, 16:52
  • international
  • intel
  • geschäftszahlen
  • rechenzentrum
image

Der weltgrösste Chiphersteller Intel hat dank einer Stabilisierung des PC-Markts und Wachstum im RZ-Business im vierten Quartal mehr umgesetzt als erwartet.

Der weltgrösste Chiphersteller Intel hat dank einer Stabilisierung des PC-Markts und Wachstum im RZ-Business im vierten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. Die Erlöse kletterten binnen Jahresfrist rund zehn Prozent auf 16,37 Milliarden Dollar, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Nettogewinn gab auf 3,56 von 3,61 Milliarden Dollar nach. "Chipzilla" ('The Register') schlug die Erwartungen der Analysten und erfreute deshalb die Börse.
Im ganzen Geschäftsjahr 2016 setzte der Halbleiterhersteller knapp 60 Milliarden Dollar um und verdiente netto über 13 Milliarden Dollar. Am meisten Umsatz macht Intel immer noch mit CPUs für PCs und Notebooks. 2016 waren es 32,9 Milliarden Dollar. Doch dieses Business wächst kaum. Das Cloud- und RZ-Geschäft ist kleiner (17,2 Milliarden Dollar), wuchs aber um rund acht Prozent. Das Intel-Mangement hofft, dass das Server- und Cloud-Business wieder zu zweistelligem Wachstum zurückkehren wird.
Intel will 2017 rund zwölf Milliarden Dollar in neue Werke und Ausrüstung investieren. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1