Intel wieder unglaublich profitabel

14. Oktober 2009, 08:36
  • international
  • intel
  • geschäftszahlen
image

Bruttogewinnmarge von nahezu 58 Prozent – im Schlussquartal soll sie 62 Prozent betragen.

Bruttogewinnmarge von nahezu 58 Prozent – im Schlussquartal soll sie 62 Prozent betragen.
Der weltweit grösste Computerchip-Hersteller Intel war im zweiten Quartal aufgrund der EU-Busse in die roten Zahlen gerutscht zu erkennen. Nun hat Intel in der Nacht auf heute die Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht und die Analysten waren positiv überrascht: Intel befindet sich wieder in der Gewinnzone.
Im dritten Quartal, das am 26. September abgeschlossen wurde, betrug der Reingewinn 1,86 Milliarden Dollar, verglichen mit dem Plus von 2,01 Milliarden Dollar im Q3 des Vorjahres. Der Umsatz sank leicht von 10,22 auf 9,39 Milliarden Dollar. Beim Jahresvergleich ist zu berücksichtigen, dass das Q3 des Vorjahres noch vor der Rezession abgeschlossen wurde. Die Bruttomarge konnte erneut gesteigert werden, und zwar von 50,8 Prozent im Vorquartal auf nun 57,6 Prozent.
Für das traditionell starke Schlussquartal erwartet Intel einen Umsatz von ungefähr 10,1 Milliarden Dollar. Die Bruttomarge soll auf 62 Prozent wachsen (plus oder minus 3 Prozentpunkte). Das wäre die höchste Marge seit 2005. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022