Intel will eigene Grafikkarten lancieren

17. August 2021, 12:42
  • technologien
  • intel
  • nvidia
  • amd
image

Anfangs 2022 sollen Intel-Grafikkarten auf den Markt kommen, die mit Geforce- und Radeon-Karten mithalten können.

Schon seit Jahren wird davon geredet, dass Intel in den Markt für Grafikkarten eintreten könnte, um den Platzhirschen Nvidia und AMD etwas Marktanteile abzujagen. Nun scheint es so weit zu sein. Intel hat für das 1. Quartal 2022 eine Familie von Grafikkarten unter dem Brandnamen "Arc" angekündigt. Die ersten Modelle sollen auf einem Grafikchip namens "Alchemist" beruhen. Später sollen weitere Chip-Generationen mit den Namen "Battlemage", "Celestial" und "Druid" folgen.
Vorerst nimmt Intel mit seinen Grafikkarten klar den Markt für Gamer-PCs ins Visier, wie auch Intel-Vertreter in einem Ankündigungsvideo erklären
Was allerdings die Grafikkartenhersteller kaum offen sagen: Ein grosser Teil ihrer Abnehmer, vielleicht sogar der Hauptharst und die Haupttreiber für die gegenwärtige Preishausse, sind Schürfer von Kryptowährungen. Intel dürfte nichts dagegen haben, sich auch von diesem lukrativen Kuchen etwas abschneiden zu können.
Dafür müssten allerdings die Leistungsdaten der Intel-Karten, über die man gegenwärtig noch nichts weiss, auch für die Kryptominer stimmen. Wenn das nicht der Fall ist, könnte dies wiederum die Gamerszene freuen. Die Preise der Intel-Karten dürften dann relativ tief bleiben, was wiederum AMD und Nvidia zumindest im Low-End Grafikkartenbereich unter Preisdruck setzen würde. Dies vor allem, falls sich im Frühling 2022 auch die allgemeinen GPU- und Chip-Nachschubprobleme etwas legen.
Wenn man etwas weiter in die Zukunft schaut, könnte Intel auch auf den Supercomputermarkt schielen. Nvidia als Pionier auf diesem Gebiet und später auch AMD haben sich auf dieses neue Gebiet gewagt und machen nun gute Geschäfte mit High-end-GPUs, welche heutzutage in Supercomputern einen grossen Teil der reinen Rechenkraft beisteuern.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022