Intel/Media Markt-Affäre: Kartellamt prüft Beschwerde

7. Juli 2006, 14:06
  • international
  • amd
  • intel
image

Das deutsche Bundeskartellamt hat gestern eine offizielle Beschwerde eines Intel-Konkurrenten wegen möglichen rechtswidrigen Absprachen zwischen gegen den US-Chipkonzern Intel und den Saturn- und Media Märkten erhalten, wie der Präsident des Bundeskartellamts Ulf Böge gemäss Agenturmeldungen heute i

Das deutsche Bundeskartellamt hat gestern eine offizielle Beschwerde eines Intel-Konkurrenten wegen möglichen rechtswidrigen Absprachen zwischen gegen den US-Chipkonzern Intel und den Saturn- und Media Märkten erhalten, wie der Präsident des Bundeskartellamts Ulf Böge gemäss Agenturmeldungen heute in Bonn bekannt gab. Das Amt prüfe nun, ob es auf die Beschwerde hin ein Verfahren einleiten will. Eine weitere Möglichkeit wäre, so Böge, die Beschwerde an die EU-Kommission, wo bereits ein Verfahren gegen Intel läuft.
Die 'Financial Times Deutschland' berichtete am Wochende, dass das Bundeskartellamt im besitz von Dokumenten sei, welche das Vorhandensein rechtswidriger Absprachen nahe legen würden. Das Amt hatte das Vorhandensein solcher konkreter Anhaltspunkte Anfangs dieser Woche noch dementiert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022