Intels Kehrtwende

21. Oktober 2004, 14:23
  • international
image

Am diesjährigen Gartner Symposium in Florida traten die Grossen der IT-Welt einer nach dem anderen auf. Intel-Chef Craig Barrett zum Beispiel, zeigte seine Strategie auf.

Einer nach dem anderen traten die Grossen der IT-Welt am Gartner Symposium in Florida auf. So stellte sich Craig Barrett von Intel den Fragen von Gartner-Guru Martin Reynolds. Auf die Frage Reynolds, wann Moores Gesetz durch das "Enough" (Genug-)Gesetz ersetzt werde, antwortete Barrett schlagfertig. "Oh, dieser Prozess setzte schon lange ein. Etwa als wir den 25-MHz 86er-Prozessor brachten. Die Leute sagten damals: 'enough is enough'." Barrett hatte die Lacher auf seiner Seite.
Doch er bekräftige auch ganz ernsthaft eine zentrale Kehrtwende in der Entwicklung von Prozessoren. In Zukunft, so Barrett, werde man CPUs nicht mehr laufend höher takten, sondern mehr Transistoren auf sie packen. Er sprach von Itanium-Chips mit 24 MB Cache und zwei Prozessoren. Diese Entwicklung werde Moores Gesetz neu definieren, so Barrett.
Ausserdem sprach er viel über WiMAX (Breitband-WLL über grosse Distanzen). In Zukunft, so Barrett, könne sich jeder amerikanische Haushalt für 100 oder 200 Dollar einen kleine Kiste kaufen, diese ans Haus schrauben und habe so zu geringsten Kosten einen Breitband-Anschluss ans Internet mit 50 MB/s Bandbreite.
Auf http://news.com.com/1606-2-5419755.html kann man das Gespräch von Barrett mit den Gartner-Leuten als Video anschauen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023