Interbrands: Apple verdrängt Coca-Cola

30. September 2013, 05:34
image

Apple soll neu die wertvollste Marke der Welt sein, heisst es in der neusten Ausgabe der Interbrands Best Global Brands. Der Computerhersteller aus Cupertino hat damit den langjährigen und bisher einzigen Leader Coca-Cola verdrängt.

Apple soll neu die wertvollste Marke der Welt sein, heisst es in der neusten Ausgabe der Interbrands Best Global Brands. Der Computerhersteller aus Cupertino hat damit den langjährigen und bisher einzigen Leader Coca-Cola verdrängt. Der Zuckerwasser-Hersteller ist neu nur noch auf Platz drei - den zweiten Platz eroberte Google. Coca-Cola wird damit nach 13 aufeinanderfolgenden Jahren erstmals vom Spitzenplatz verdrängt.
Zu den Gewinnern des Jahres gehören auch andere Tech-Unternehmen, wie etwa Facebook und Amazon. Facebook ist die einzige Social-Media-Marke im Ranking. Mit einer Markenwertsteigerung um 43 Prozent erobert Facebook Rang 52.
In der Top Ten befinden sich auch Microsoft, Intel und Samsung. Nicht überraschend: Blackberry ist nicht mehr auf der Liste, Nokia hat viele Plätze verloren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1