InterGGA bricht Ausschreibung ab

3. April 2013, 05:57
  • telco
image

Der Reinacher Kabelnetzbetreiber InterGGA hat die laufende Ausschreibung, um einen neuen Provider für Quadruple-Play-Dienste zu finden, eingestellt.

Der Reinacher Kabelnetzbetreiber InterGGA hat die laufende Ausschreibung, um einen neuen Provider für Quadruple-Play-Dienste zu finden, eingestellt. Grund dafür sei der Gerichtsentscheid von Ende März, wonach InterGGA gar nicht ausschreibungspflichtig ist.
Nun will InterGGA die Angebote "beschleunigt" einholen, heisst es in einer Mitteilung. Die eingereichten Angebote werden nun von der am Verfahren beteiligten Firma Broadband Planning geöffnet und ausgewertet. Ausserdem sollen weitere Unternehmen zur direkten Angebotsabgabe eingeladen werden. Um einen wirksamen Wettbewerb zu gewährleisten, werden nun mindestens drei Angebote eingeholt. Dabei werde auch der bestehende Service Provider ImproWare berücksichtigt.
Bis spätestens Herbst 2013 soll Klarheit darüber bestehen, welche Produkte zukünftig auf dem Netz von InterGGA und der Gemeinden angeboten werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022