Interne Daten­panne bei Polizei Schaffhausen

16. April 2019, 12:56
  • security
  • breach
  • microsoft
image

Bei der Schaffhauser Polizei ist es zu einem Datenleck gekommen: Gewisse persönliche Unterlagen von Mitarbeitenden seien im internen Netzwerk der Polizei allgemein einsehbar gewesen, berichtet die Zeitung 'Schaffhauser Nachrichten'.

Bei der Schaffhauser Polizei ist es zu einem Datenleck gekommen: Gewisse persönliche Unterlagen von Mitarbeitenden seien im internen Netzwerk der Polizei allgemein einsehbar gewesen, berichtet die Zeitung 'Schaffhauser Nachrichten'.
"Auf einem unserer Server wurden Dateien angezeigt, die nicht den persönlichen Zugriffsrechten entsprachen", bestätigt ein Polizeisprecher die Datenpanne gegenüber der Tageszeitung. Gearbeitet werde bei der Polizei mit einem handelsüblichen Windows-Produkt. Zu den falschen Zugriffsrechten sei es beim Verschieben von Dateien gekommen. "Wenn Nutzer Dokumente verschoben haben, wurde die Zugriffsberechtigung des Ursprungsordners übernommen. War der Ursprungsordner ein gemeinsamer Speicherordner und verschob der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin ein Dokument von einem solchen Ordner in ihren persönlichen Ordner, blieb die ursprüngliche Berechtigung erhalten", erklärt Departementssekretärin Natalie Greh. Die Dokumente seien dann mit einer Explorer-Suche auffindbar gewesen.
Laut dem Bericht machte ein Mitarbeiter auf den Fehler aufmerksam und die Lücke sei anschliessend geschlossen worden. Die Mitarbeiter seien zudem informiert worden, wie sie die Zugriffsrechte eines Dokuments überprüfen können.
Der Kantonale Datenschutzbeauftragte Christoph Storrer verlangt der Zeitung zufolge eine Bestätigung, dass der Fehler tatsächlich behoben ist und will sichergestellt haben, dass keine Daten von Dritten betroffen waren. "Zudem will ich wissen, was unternommen wird, um künftig solche Pannen zu vermeiden", wird er zitiert.
Welche Daten betroffen waren, will die Polizei der Zeitung nicht mitteilen. "Aus Gründen des Datenschutzes geben wir über konkrete Inhalte und davon betroffene Personen keine weiteren Informationen bekannt", wird der Polizeisprecher weiter zitiert. Tatbestandsrapporte seien aber nicht betroffen gewesen, heisst es weiter. Diese Daten seien wie auch Personenstamm-, Fall- und Rapportierungsdaten in einem eigenständigen Rapportierungssystem (Polis) gespeichert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022